Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • Sie sind Privatkunde und haben Fragen zu einem bestehenden Vertrag?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 11

    Sie sind Privatkunde und wünschen ein Angebot oder eine Beratung?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 46

    Online-Terminvereinbarung

    Sie sind Geschäftspartner?
    Bitte wenden Sie sich
    an Ihre Filialdirektion

    Oder wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 77








    • Name*
      Straße*
      Vorname*
      PLZ / Ort*
      E-Mail-Adresse*
      Betreff
      Telefonnummer
      Versicherungsnummer
      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

    Riester Rente in der Steuer: Ansetzbarkeit und Steuerpflicht

    • Zulagen und Steuervorteile im Überblick
    • Steuerliche Ansetzbarkeit der Beiträge erläutert
    • Versteuerung im Alter einfach erklärt
    Eine Frau macht Ihre Steuererklärung

    Riester Rente: Steuervorteile und Förderung über Zulagen

    Der Staat fördert die private Altersvorsorge seiner Bürger und lässt sich das einiges kosten. Die Unterstützung besteht im Wesentlichen aus zwei Modulen: Neben Familien mit Kindern und Geringverdiener, die sich über großzügige Zulagen des Staates freuen dürfen, profitieren auch diejenigen davon, die mit der Riester Rente Steuern sparen wollen. Das sind vor allem kinderlose Alleinstehende und Ehepaare mit hohem Einkommen.

    Die Riester Rente bildet mit der betrieblichen Vorsorge die zweite Säule der staatlichen Altersversorgung in Deutschland. Da aufgrund des demografischen Wandels immer weniger Beschäftigte für immer mehr Ältere in die Rentenkasse einzahlen, unterstützt der Staat den Ausbau der privaten Altersvorsorge mit hohen finanziellen Mitteln. Bei der Riester Rente sind das

    • jährliche Zulagen (Grundzulage und Berufseinsteiger-Bonus),
    • Sonderzulagen pro Kind (185 bzw. 300 Euro) und

    die steuerliche Ansetzbarkeit der Eigenbeiträge.

    Voraussetzungen für volle Zulagen

    Voraussetzungen für volle Zulagen

    Um die vollen staatlichen Zulagen für ein Kalenderjahr zu erhalten, müssen mindestens vier Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens abzüglich der Zulagen (Grund- und Kinderzulage) in den Vertrag eingezahlt werden – bis maximal 2.100 Euro ohne Zulagen (Stand: 3/2021).

    Förderberechtige der Riester-Rente

    Einen Riester-Vertrag kann jeder Arbeitnehmer abschließen, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist. Ebenfalls förderberechtigt sind beispielsweise auch Beamte, Richter, Soldaten oder Selbstständige, die in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen, sowie pflichtversicherte Landwirte.

    Mittelbare Föderberechtigung

    Mittelbare Föderberechtigung

    Von Riester profitieren unter Umständen selbst die Ehepartner, die nicht pflichtversichert sind. Die Voraussetzungen sind:

    • Der andere Ehegatte/Lebenspartner muss unmittelbar förderberechtigt sein;
    • beide Partner dürfen nicht dauernd getrennt leben;
    • beide müssen einen eigenen Riester-Vertrag abschließen;
    • der mittelbar Förderberechtigte muss im Jahr einen Mindestbeitrag von 60 Euro leisten.

    Die Meinung der Experten zur LV 1871

    Auszeichnung Fitch: A+ Stark

    A+ stark

    Fitch Ratings

    M&M Belastungstest

    Ausgezeichnet

    Morgen & Morgen

    Siegel Focus Money - Kundenliebling 2021 Prädikat Silber

    Kundenliebling

    Focus Money

    Mit Riester-Beiträgen die Steuerlast zum Teil deutlich senken

    Wer Riester-Beiträge bezahlt, profitiert von der staatlichen Förderung vor allem dann, wenn er während der Beitragszahlungsdauer über ein hohes Einkommen verfügt.

    Wer das eingezahlte Geld für die Riester Rente in der Steuererklärung (Anlage AV, Altersvorsorge) angibt, kann die vollen vier Prozent des Bruttoeinkommens des Vorjahres inklusive der staatlichen Zulagen als Sonderausgaben ansetzen – bis zu maximal 2.100 Euro. Das heißt: Die Eigenleistungen des Sparers plus die staatlichen Zulagen können bis zu 2.100 Euro vom steuerpflichtigen Einkommen abgezogen werden. In diesem Fall erhält der Sparer in Verbindung mit den staatlichen Zulagen die maximale Riester-Förderung (Stand: 3/2021).

    Die Günstigerprüfung: Zulage und gegebenenfalls ein zusätzlicher Steuervorteil

    Jeder Riester-Sparer kommt am Ende in den Genuss einer staatlichen Förderung –die Zulagen und gegebenenfalls ein zusätzlicher Steuervorteil. Der Ausgleich erfolgt über die so genannte Günstigerprüfung, die vom Finanzamt bei der Bearbeitung der Steuererklärung automatisch durchgeführt wird.

    Für die Berechnung ermittelt das Finanzamt die Einkommensteuer einmal mit und einmal ohne den Sonderausgabenabzug. Die Differenz ist die mögliche Entlastung. Fällt diese geringer aus als die staatlichen Zulagen, werden diese angesetzt, eine zusätzliche Steuererstattung findet nicht statt. Im umgekehrten Fall – wenn der Riester-Steuervorteil durch den Sonderausgabenabzug höher ist als die staatliche Zulage – dann entsteht eine zusätzliche Steuerermäßigung. Die Differenz aus Steuervorteil und Riester-Zulage wird dann im Einkommensteuerbescheid festgesetzt und erstattet.

    Je höher der Steuersatz, desto höhere Steuervorteile bei Riester

    Grundsätzlich gilt: Je höher der persönliche Einkommensteuersatz ist, desto höhere Steuervorteile ergeben sich tendenziell durch Riester.

    Und: Das Finanzamt führt diese Berechnungen stets zu Gunsten des Sparers durch. Dieser kann abwarten, wie die Prüfung ausfällt.

    Gut zu wissen

    Gut zu wissen

    Wichtig: Die Zulagen werden vom Finanzamt in der Annahme, dass sie auch tatsächlich beantragt werden, grundsätzlich von der Steuerersparnis abgezogen – unabhängig davon, ob sie dem Vertrag gutgeschrieben wurden oder nicht. Sparer sollten die Zulagen daher in jedem Fall beantragen!

    Rechenbeispiel Familie: So funktioniert die Riester-Zulage

    Simon H. ist Angestellter, 30 Jahre alt und verfügt über ein Bruttojahreseinkommen von 40.000 Euro. Seine Frau Marina ist Hausfrau und ebenfalls 30 Jahre alt. Simon und Marina haben zwei Kinder, die elf und vier Jahre alt sind.

    Obwohl Marina ohne Einkommen nicht unmittelbar zulagenberechtigt ist, erhält sie als Ehefrau eines Riester Kunden auch die jährlichen Grund- und Kinderzulagen. Dafür muss sie lediglich einen eigenen Vertrag abschließen und den Mindesteigenbeitrag von 60 Euro jährlich einzahlen.

    Wichtig ist: Die Kinderzulage wird nur einem der Verträge gutgeschrieben. Um die volle staatliche Förderung zu erhalten, muss die Familie einen Eigenbeitrag von 825 Euro leisten. Die gesamte Sparsumme inklusive der staatlichen Zulagen beträgt 1.660 Euro im Jahr (Stand: 3/2021)*

    Rechenbeispiel Single: So funktioniert es mit der Riester-Steuerförderung

    Robert P. ist 30 Jahre alt, Angestellter, ledig und hat keine Kinder. Sein Bruttojahreseinkommen beträgt 55.000 Euro.

    Auch ohne Kinderzulagen profitiert Robert mit Performer RieStar der LV 1871: Er kann seine Beiträge als Sonderausgaben geltend machen und bekommt bereits bezahlte Steuern zurückerstattet.

    Mit einem Eigenbeitrag von 1.925 Euro erhält Robert insgesamt 707 Euro an Steuern zurück. Sein tatsächlicher Eigenanteil beträgt somit 1.218 Euro.*

    * Die Berechnungen der beiden Rechenbeispiele berücksichtigen keine zukünftigen Einkommenssteigerungen. Außerdem wurde unterstellt, dass Kinder für den gesamten Darstellungszeitraum kindergeldberechtigt sind und sich die Förderberechtigung nicht ändert. Die zusätzliche Einkommensteuerersparnis kann nur näherungsweise ermittelt werden. Die exakte Berechnung kann Ihnen Ihr Steuerberater aufzeigen. Zur Berechnung der Steueranteile wurde für Verheiratete die Splittingtabelle und für Ledige die Grundtabelle zurate gezogen. Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag sind nicht berücksichtigt.

    Die nachgelagerte Besteuerung

    Zum Schluss noch ein Hinweis zum Thema Riester Rente und Steuer zahlen: Wer sich die über seinen Riester-Vertrag angesparte Summe im Ruhestand als Rente ausbezahlen lässt, muss die Riester Rente versteuern, wie andere steuerpflichtige Einkünfte auch. Die im Laufe des Arbeitslebens erzielte Steuerersparnis führt somit zu einer steuerlichen Mehrbelastung im Alter.

    Die Riester Rente kann sich aber trotzdem lohnen: Da die Einkünfte im Alter in der Regel deutlich geringer ausfallen als früher, ist der persönliche Steuersatz meist niedriger. So bleibt am Ende eine spürbare Steuerentlastung.

    Riester-Rente - Ratgeber

    Riester-Rente

    Versicherungen

    Riester-Rente

    Vorfreude auf später - steuerlich gefördert

    Versicherungen

    Riester-Rente Rechner

    Die Höhe der Riester-Rente ist individuell und hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

    Paar in einer Hängematte

    Versicherungen

    Riester-Rente sinnvoll

    Ist eine Riester-Rente sinnvoll und lohnen sich die staatlichen Zulagen und Steuervorteile?

    Zwei Beamtinnen schauen auf einen Bildschirm

    Versicherungen

    Riester-Rente für Beamte

    Wann Riester für Beamte Sinn ergibt und sich lohnt

    Frau lächelt

    Versicherungen

    Riester-Rente Zulagen

    Der Staat fördert die Riester-Rente auf zwei Wegen: durch Zulagen und steuerliche Vorteile.

    Magazin

    5 Tipps zum Sparen für die Altersvorsorge

    Verstirbt der Sparer nach dem Beginn seines 86. Lebensjahres, können keine Riester-Erträge mehr vererbt werden. Erfahren Sie mehr.

    Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

    Kapitallebensversicherung

    Rente mit Indexpartizipation