Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • Sie sind Privatkunde und haben Fragen zu einem bestehenden Vertrag?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 11

    Sie sind Privatkunde und wünschen ein Angebot oder eine Beratung?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 46

    Online-Terminvereinbarung

    Sie sind Geschäftspartner?
    Bitte wenden Sie sich
    an Ihre Filialdirektion

    Oder wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 77








    • Name*
      Straße*
      Vorname*
      PLZ / Ort*
      E-Mail-Adresse*
      Betreff
      Telefonnummer
      Versicherungsnummer
      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

    Riester Rente für Beamte

    • Staatliche Zulagen
    • Steuerliche Vorteile
    • Mindestbeiträge erklärt
    Zwei Beamtinnen schauen auf einen Bildschirm

    Wann Riester für Beamte Sinn ergibt und sich lohnt

    Die Riester-Rente wird als private Rentenversicherung vom Staat massiv gefördert. Sie gilt vor allem für Geringverdiener und Familien mit Kindern als attraktives Modell, um die zu erwartende Versorgungslücke im Alter zu schließen. Die Frage ist: Können Beamte riestern? Und wenn ja: Lohnt sich Riester für Beamte? Wir zeigen, warum die Antwort in beiden Fällen eindeutig „Ja“ lautet und dass Riester Beamte, die ledig sind und über hohe Dienstbezüge verfügen, besonders bevorteilt.

    Auf den ersten Blick scheinen Beamte im Alter gut versorgt zu sein, sodass die Riester Rente Beamte eher weniger interessieren dürfte. Sie müssen nicht in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen, die zunehmend Probleme hat, mit immer weniger Arbeitnehmern immer mehr Rentner versorgen zu müssen. Stattdessen haben alle, die als Beamte in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis stehen, am Ende ihrer Dienstzeit Anspruch auf eine großzügige Pension, die der Staat aus Steuermitteln von Bund, Ländern und Gemeinden bestreitet.

    Versorgungslücke droht auch für Beamte

    Auch bei Beamten tut sich im Alter eine Versorgungslücke auf, nachdem der Staat die Pensionsgrenze auf 71,75 Prozent des letzten Bruttogehalts gesenkt und die Altersgrenze auf 67 Jahre angehoben hat. Die Höhe der Pension hängt im Wesentlichen von der Zahl der Dienstjahre und der Besoldungsstufe ab. Pro Dienstjahr wächst der Pensionsanspruch, nach 40 Dienstjahren ist die Höchstgrenze erreicht. Bei weniger Dienstjahren, etwa durch Beurlaubung, Frühpensionierung oder dem späten Start in die Beamtenlaufbahn, kann diese Grenze deutlich sinken.Ein lehrer an der Tafel

    Für jedes Jahr ab 63, in dem Beamte vorzeitig in den Ruhestand gehen, werden ihre Ansprüche pro Kalendermonat um 0,3 Prozent gekürzt. Daraus kann sich ein maximaler Abschlag von bis zu 14,4 Prozent von der Pension ergeben. Wer wegen Dienstunfähigkeit vorzeitig in den Ruhestand versetzt wird, verliert vor Vollendung seines 63. Lebensjahres für jedes Jahr 3,6 Prozent seiner Ansprüche, begrenzt auf maximal 10,8 Prozent.

    Selbst Beamte, die ohne Dienstbezüge beurlaubt sind, können die Riesterförderung in Anspruch nehmen. Allerdings ist ein Riester-Vertrag nicht mit einer betrieblichen Altersvorsorge koppelbar. Beamte müssen für eine Riesterförderung immer private Vorsorgeverträge abschließen.

    Neben diesen Zahlen und Beispielen zeigt ein weiterer Aspekt, warum die Riester Rente für Beamte sinnvoll ist: Pensionen müssen, anders als in den kommenden Jahren (bis 2040) die Renten normaler Arbeitnehmer, voll versteuert werden, abzüglich eines Versorgungsfreibetrags und eines möglichen Zuschlags. Die Höhe dieses Freibetrags richtet sich nach dem Pensionseintritt und wird als fester Steuerfreibetrag für die gesamte Laufzeit der Pension festgeschrieben.

    Beamte müssen vier Prozent ihres Bruttogehalts einzahlen

    Höchstgrenze, vorzeitiger Ruhestand, Steuer: Allein diese Stichworte zeigen, dass Riester für Beamte sinnvoll sein kann. Die staatlich geförderte private Rentenversicherung darf grundsätzlich jeder Arbeitnehmer abschließen, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist. Da Riester die Kürzungen der gesetzlichen Rente ausgleichen soll und auch Beamte oder Berufssoldaten nicht wissen können, ob ihre Pensionsansprüche in Zukunft nicht noch weiter reduziert werden, sind auch sie förderberechtigt.Beamtin im Verwaltungsdienst

    Zulassungsvoraussetzungen für den Abschluss eines Riester-Vertrags:

    • Beamte müssen, wie andere Riester-Berechtigte auch, vier Prozent ihres Vorjahres-Bruttogehalts in einen Riester-fähigen Vorsorgevertrag einzahlen, um die volle staatliche Förderung zu erhalten. Das gilt bis zu maximal 2.100 Euro ohne die Zulagen.
    • Pro Jahr müssen mindestens 60 Euro in den Vertrag eingezahlt werden, um in den Genuss der staatlichen Förderung zu kommen.
    • Beamte müssen eine schriftliche Einwilligungserklärung zur Datenverwendung und Datenübermittlung ausfüllen und bei der Besoldungsstelle einreichen1.

    Achtung: Wenn der Besoldungsstelle keine entsprechende Einwilligung vorliegt, erhält der Beamte keine Zulagen.

    Die Beamten können auch ihre Ehepartner in den Genuss einer Riester-Rente bringen, die sonst keinen Anspruch darauf hätten. Das trifft vor allem für Hausfrauen und -männer sowie für Selbstständige zu, die nicht gesetzlich rentenversichert sind. Für die Zulage von 175 Euro reicht es bereits, wenn der Partner den Mindestbeitrag von 60 Euro pro Jahr einzahlt.

    Die Meinung der Experten:

    Auszeichnung Fitch: A+ Stark

    A+ stark

    Fitch Ratings

    M&M Belastungstest

    Ausgezeichnet

    Morgen & Morgen

    Siegel Focus Money - Kundenliebling 2021 Prädikat Silber

    Kundenliebling

    Focus Money

    Macht Riester für Beamte Sinn? Der Staat fördert auf zwei Wegen

    Der Staat fördert die Riester-Verträge auf zwei Wegen: durch großzügige Zulagen und Steuervorteile. Den Betrag, den der Riester-Sparer im Jahr in seine private Altersvorsorge steckt, kann er in seiner Steuererklärung als Sonderausgaben ansetzen und muss dafür keine Steuern bezahlen – das sind immerhin bis zu maximal 2.100 Euro pro Jahr.

    Riester Zulage für Beamte ist abhängig von der Lebenssituation

    Riester Zulage für Beamte ist abhängig von der Lebenssituation

    ✓ Alleinstehende erhalten eine Grundzulage in Höhe von 175 Euro pro Jahr

    ✓ Wer einen Riester-Vertrag abschließt und seine Zulage vor Vollendung des 25. Lebensjahrs erhält, darf sich über einen einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 Euro freuen.

    ✓ Pro Kind gibt der Staat weitere 185 Euro (für Kinder, die vor 2008 geboren wurden) bzw. 300 Euro für Kinder, die 2008 oder später geboren wurden.

    Ein Beispiel

    Ein Beispiel

    Wer als Beamter 40.000 Euro brutto im Jahr verdient, muss einen Mindestanteil von 1.600 Euro in seinen Vertrag einzahlen. Ohne Kinder beträgt sein Mindest-Eigenanteil 1.425 Euro (die Differenz zu den 1.600 Euro bringt der Staat durch seine Grundzulage auf).

    Er kann aber auch 1.925 Euro investieren und die Differenz zum Höchstbetrag von 2.100 Euro durch die Zulage auffüllen. Bei zwei nach 2008 geborenen Kindern beträgt die staatliche Zulage bereits 775 Euro, sodass der minimale Eigenanteil auf 825 Euro sinkt und der maximale nur noch 1.325 Euro beträgt.

    Fazit

    Die Frage „Lohnt sich Riester Rente für Beamte“ kann eindeutig mit „Ja“ beantwortet werden – vor allem für Besserverdienende als auch für Beamte in einer niedrigeren Besoldungsgruppe mit Kindern.

    Gut zu wissen: Am Ende werden beide Förderungen gegengerechnet. Für Beamte mit einer eher niedrigen Besoldungsgruppe und Kindern wird sich die Zulagenförderung auszahlen. Für einen gutverdienenden Beamten ohne Kinder rechnet sich dagegen der Sonderausgabenabzug, da er nicht in den Genuss der Kinderzulage kommt und fürs Ansparen relativ hohe Eigenbeträge aufbringen muss.

    Die Entscheidung darüber fällt am Ende das Finanzamt, das im Rahmen der Günstigerprüfung automatisch die für den Steuerpflichtigen bessere Variante auswählt.

    Tipp

    Tipp

    1 Riester-Verträge halten noch eine Besonderheit für Beamte bereit: Staatsdiener benötigen eine eigene Zulagennummer, da sie keine Sozialversicherungsnummer haben, über die Riester-Verträge sonst beantragt werden. Die Nummer erhalten Beamte bei der zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen.

    Riester-Rente - Ratgeber

    Riester-Rente

    Versicherungen

    Riester-Rente

    Vorfreude auf später - steuerlich gefördert

    Eine Frau macht Ihre Steuererklärung

    Versicherungen

    Riester-Rente Steuer

    Wie wird die Riester-Rente steuerlich behandelt? Alles zur Ansetzbarkeit der Beiträge und Versteuerung der Rente.

    Paar in einer Hängematte

    Versicherungen

    Riester-Rente sinnvoll

    Ist eine Riester-Rente sinnvoll und lohnen sich die staatlichen Zulagen und Steuervorteile?

    Familie studiert am Tablet die fondsgebundene Riester-Rente

    Versicherungen

    Fondsgebundene Riester-Rente

    Fondsgebundene Riester-Rente: gewinnbringend fürs Alter vorsorgen und von staatlichen Vergünstigungen und Entwicklungen des Kapitalmarkts profitieren

    Werdende Eltern freuen sich auf ihr Kind

    Versicherungen

    Riester-Rente Kinderzulage

    Dank der Kinderzulage bei der Riester-Rente können sich gerade Eltern für ihren Ruhestand finanziell absichern und vorsorgen.

    Magazin

    5 Tipps zum Sparen für die Altersvorsorge

    Verstirbt der Sparer nach dem Beginn seines 86. Lebensjahres, können keine Riester-Erträge mehr vererbt werden. Erfahren Sie mehr.

    Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

    Kapitallebensversicherung

    Rente mit Indexpartizipation