Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • Sie sind Privatkunde und haben Fragen zu einem bestehenden Vertrag?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 11

    Sie sind Privatkunde und wünschen ein Angebot oder eine Beratung?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 46

    Online-Terminvereinbarung

    Sie sind Geschäftspartner?
    Bitte wenden Sie sich
    an Ihre Filialdirektion

    Oder wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 77








    • Name*
      Straße*
      Vorname*
      PLZ / Ort*
      E-Mail-Adresse*
      Betreff
      Telefonnummer
      Versicherungsnummer
      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

      Quiz (bitte Lösung eintragen):

    Rentenversicherung

    Gender Pension Gap: Warum Frauen weniger Rente bekommen

    • Frauen haben oft eine größere Vorsorgelücke
    • Entwicklung der Gender Pension Gap in Deutschland
    • Gegen die Rentenlücke vorsorgen
    Rentnerin sieht blickt positiv in die Zukunft

    Erwerbsbiographie und ihre Auswirkungen auf die Rente

    Die Lebensumstände und Erwerbsverläufe von Frauen und Männern in Deutschland führen dazu, dass sie im Laufe ihres Lebens unterschiedlich hohe Rentenbeiträge einbezahlen und im Rentenalter unterschiedlich hohe Altersrenten erhalten. Frauen sind durch niedrigere Beitragszahlungen und daraus resultierende niedrigere Rentenansprüche oft schlechter fürs Alter abgesichert. Deshalb tritt Altersarmut bei Frauen auch häufiger auf und sie sind mehr auf staatliche Sozialleistungen angewiesen als Männer. Möglichst frühzeitig vorsorgen ist also wichtig und richtig.

    Im Folgenden erfahren Sie, was der Gender Pension Gap ist, wie groß die Vorsorgelücke ausfällt, welche Faktoren dazu führen, dass Frauen weniger Rente bekommen und was man konkret gegen den Renten-Gap tun kann.

    Gender Pension Gap einfach erklärt

    Der Gender Pension Gap stellt die unterschiedlichen Alterssicherungseinkommen dar, die sich aus den verschiedenen Erwerbsbiografien von Frauen und Männern während ihrer gesamten Erwerbsphase ergeben und nach Rentenbeginn bezogen werden. Der Wert zeigt im Vergleich der beiden Geschlechter bezüglich der ausgezahlten Rentenversicherungsleistungen eine Lücke auf – daher der Begriff: Gender Pension Gap – kurz GPG.

    Der GPG gibt die prozentuale Differenz zwischen den durchschnittlichen Alterssicherungseinkommen von Frauen und Männern an. Alle drei Säulen der Alterssicherung – die gesetzliche, betriebliche und private – werden bei der Analyse einbezogen. Bei der Berechnung der Vorsorgelücke vergleicht man die Altersbezüge von Männern und Frauen im Alter über 65 Jahren.

    Faustregel: Weniger Geld heute, weniger Geld morgen

    Faustregel: Weniger Geld heute, weniger Geld morgen

    Der Gender Pension Gap ist ein wichtiger Indikator für die geschlechtsspezifischen Alterseinkommensunterschiede, auch wenn er die Verhältnisse einer älteren Generation von Frauen und Männern abbildet. Das Ernährer-Hausfrauen-Modell wird nämlich heutzutage zwar weniger gelebt als früher, da sich das Geschlechterrollenverständnis verändert hat und junge Frauen mehr arbeiten, aber sie bekommen wegen ihrer Beschäftigungs- und Einkommensverhältnisse trotzdem deutlich weniger Rente im Alter als Männer. Frühzeitig gegensteuern lautet daher die Devise, und zwar während des Arbeitslebens. Denn wer heute weniger Geld für die Rente einzahlt, hat im Alter weniger.

    Wie groß ist die Vorsorgelücke?

    Der Gender Pension Gap beziehungsweise die geschlechterspezifische Rentenlücke ist der prozentuale Unterschied zwischen den durchschnittlichen eigenen Alterssicherungseinkommen von Frauen zu denen der Männer. Innerhalb des Beobachtungszeitraums von 1992 bis 2019 hat sich der Gender Pension Gap in Deutschland um 20 Prozent verringert (siehe Grafik). Er lag im Jahr 2019 bei 49 Prozent.

    Das heißt Frauen haben im Vergleich zu Männern nur halb so viel Rente zur Verfügung. Der Renten Gap ist damit übrigens sogar größer als der viel diskutierte Gender Pay Gap, also der Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen. Dieser betrug im Jahr 2019 19 Prozent und 2021 18 Prozent. (Quelle: Destatis)

    In Westdeutschland ist der Gender Pension Gap mit 55 Prozent deutlich größer als in Ostdeutschland (23 Prozent).

     

    Entwicklung Gender Pension Gap in Deutschland, West- und Ostdeutschland (1992-2019), in Prozent
    Jahr Deutschland West-D Ost-D
    1992 69 73 39
    1995 69 65 45
    1999 64 65 46
    2003 63 65 43
    2007 59 65 37
    2011 57 66 35
    2015 53 66 28
    2019 49 66 23

    Quelle: Alterssicherungsbericht 2020, Bundesregierung zum Rentensicherungsbericht

    Gehören Sie zu einer dieser Personengruppen?

    Gehören Sie zu einer dieser Personengruppen?

    Untersuchungen haben gezeigt, dass die Rentenlücke von Frauen gegenüber Männern bei bestimmten Gruppen besonders groß ist, nämlich

    • bei verheirateten und verwitweten Personen,
    • bei Personen mit niedrigem Berufsabschluss und
    • bei älteren Rentnerinnen und Rentnern

    Außerdem vergrößert sich die Rentenlücke bei Frauen zunehmend mit der Anzahl der Kinder.

    MÖCHTEN SIE KOMPETENT BERATEN WERDEN?

    Wir helfen Ihnen gerne:

    Foto Christiane Ginkel

    Christiane Ginkel (Beratung und Verkauf)
    Abteilung Zentralvertrieb

    Maximiliansplatz 5
    80333 München

    Frank Kohrt
    (Beratung und Verkauf)
    Abteilung Zentralvertrieb

    Maximiliansplatz 5
    80333 München

    Tobias Lanzinger (Beratung und Verkauf)
    Abteilung Zentralvertrieb

    Maximiliansplatz 5
    80333 München

    Im Fokus: die gesetzliche Rentenlücke

    Alle Mitglieder der gesetzlichen Rentenversicherung besitzen ein eigenes Rentenkonto, auf das sie jährlich Rentenbeiträge einzahlen. Je höher das Einkommen, desto höher die Rentenbeiträge – und desto größer die Anzahl der Entgeltpunkte, die für die Berechnung der Rentenhöhe eine Rolle spielen. Männer erhielten 2020 im Durschnitt 1.460 Euro gesetzliche Rente im Monat ausgezahlt, Frauen nur 1.095 Euro.

    Bekannt und Fakt ist: Die gesetzliche Rente allein reicht in der Regel nicht aus, um seinen Lebensunterhalt im Rentenalter zu finanzieren, auch wenn dieser natürlich vom individuellen Lebensstandard abhängt. Mit Renteneintritt verändert er sich jedenfalls. Beispielsweise fallen Kosten für Arbeitswege und Arbeitskleidung weg. Kosten für Gesundheitsbehandlungen sowie für Hobbys und Reisen steigen eher,  denn viele möchten den Ruhestand sinnvoll gestalten. Um den gewünschten Lebensstandard im Alter finanzieren zu können, lohnt es sich daher vorzusorgen – nicht nur, aber insbesondere für Frauen.

    Warum sind besonders Frauen von der Rentenlücke betroffen?

    In der Regel bekommen Frauen weniger Rente, weil sie

    • ihre Erwerbstätigkeit öfter und länger unterbrechen (für Kindererziehung, Pflege von Angehörigen)
    • im Durchschnitt weniger Stunden pro Woche arbeiten und die Teilzeitarbeit oft nicht beenden, wenn die Kinder größer sind
    • häufiger in schlechter bezahlten Branchen arbeiten und niedrigere Löhne bei gleicher Qualifikation erhalten (Gender Pay Gap)
    • öfter in nicht sozialversicherungspflichtigen (Mini-)Jobs ohne Rentenversicherung beschäftigt sind

    Dadurch kommen Frauen insgesamt auf weniger Zeit in der Erwerbstätigkeit. Zwar werden Frauen die Kindererziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet. Trotzdem erhalten sie insgesamt ein niedrigeres eigenständiges Alterssicherungseinkommen.

     

    Rentenberechnungen, die Frauen zugutekommen

    Vor dem Hintergrund, dass Frauen öfter Einkommenseinbußen haben, die ihre Rentenansprüche mindern, sollte nicht unterwähnt bleiben, dass das deutsche Rentensystem bis zu einem gewissen Grad für einen Ausgleich sorgt. Zwei Beispiele:

    1. Frauen mit Versicherungszeiten vor 1992 werden bei der Rentenberechnung begünstigt, indem ihre Entgelte unter bestimmten Bedingungen auf 75 Prozent des Durchschnittsentgelts aller Versicherten angehoben werden.
    2. Kindererziehungszeiten werden unterschiedlich umfangreich auf Antrag anerkannt:
    • bei Geburt des Kindes ab 1992: bis zu drei Jahre
    • bei geburt des Kindes vor 1992: bis zu 2 Jahre und 6 Monate

    Unabhängig vom Geburtsjahr des Kindes werden maximal 10 Jahre als Kinderberücksichtigungszeiten angerechnet.

    Unsere Produkte im Überblick

    Eine Frau und ein Mann springen in die Höhe und freuen sich

    Versicherungen

    Fondsgebundene Rentenversicherung

    Die fondsgebundene Rentenversicherung der LV 1871

    Versicherungen

    MeinPlan Basisrente

    Die staatlich geförderte Altersvorsorge MeinPlan Basisrente

    Rente Index Plus

    Versicherungen

    Rente Index Plus

    Rentenversicherung mit Rendite

    Rentenversicherung

    Versicherungen

    Klassische Rentenversicherung

    Die klassische Rentenversicherung

    Die Meinung der Experten

    Siegel ntv Top 3

    Top 3 Privatrente Hybrid

    ntv

    Auszeichnung Fitch: A+ Stark

    A+ stark

    Fitch Ratings

    Ausgezeichnet

    Morgen & Morgen

    Siegel Focus Money - Kundenliebling 2021 Prädikat Silber

    Kundenliebling

    Focus Money

    Was tun gegen den Renten-Gap?

    Aufgrund des demographischen Wandels gibt es immer mehr Rentnerinnen und Rentner bei immer weniger Beitragszahlern. Dies wird zu tiefen Einschnitten bei der gesetzlichen Rentenversicherung führen. Die gesetzliche Rente wird also im Alter für Frauen und Männer meist nicht ausreichen. Jetzt an später denken ist deshalb wichtig, für Frauen noch mehr als für Männer, zumal sie durch die höhere Lebenserwartung die Versorgungslücke zusätzlich stärker zu spüren bekommen.

    1. Eine wichtige Säule: die private Rentenversicherung

    Der Klassiker der Altersvorsorge für ein sorgenfreies Leben im Alter ist eine private Rentenversicherung. Ein elementarer Baustein für die persönliche Absicherung, denn durch die heute eingezahlten Beiträge hat man ab Rentenbeginn eine lebenslange Rente.

    1. Teilzeitarbeit möglichst nur als Übergangslösung sehen

    Um den Gender Pension Gap zu schließen, gilt es während des Arbeitslebens Einkommenseinbußen zu vermeiden, zu reduzieren und zu kompensieren. Es lohnt sich daher langfristig, Berufstätigkeit auch unter dem Alters- und Vorsorgeaspekt zu sehen, etwa wenn sich die Frage nach dem beruflichen Wiedereinstieg nach der Familiengründung stellt. Mütter in Deutschland waren im Jahr 2020 mit 74,9 Prozent zwar um 5 Prozent häufiger erwerbstätig als zehn Jahre zuvor. Allerdings lag der Anteil von Frauen mit mindestens einem Kind unter 12 Jahren in Teilzeit immer noch bei 69,3 Prozent). Zum Vergleich: Im EU-Durchschnitt waren es nur 33,9 Prozent.

    Quelle: Destatis

    1. Ansprüche stellen

    Rentenansprüche müssen von gesetzlich Rentenversicherten per Antrag bei der Deutschen Rentenversicherung gestellt werden, da sie sonst nicht zur Rente zählen beziehungsweise ausgezahlt werden – die Anrechnung von Erziehungszeiten beispielsweise. Zudem sollten Verheiratete und Geschiedene in ihrem eigenen finanziellen Interesse über Rentenansprüche, die sich aus einer Ehe oder eingetragenen Lebenspartnerschaft ergeben, Bescheid wissen. Neben der bekannten Witwen-/Witwerrente gibt es zum Beispiel die Erziehungsrente und Rentenabfindung.

    Rentenberater

    Finden Sie eine private Rentenversicherung, die zu Ihnen passt!

    Weitere Infos zur privaten Rentenversicherung

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Altersvorsorge

    Generell hängt die Wahl der Altersvorsorge von verschiedenen, individuellen Faktoren ab

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Selbständige

    Derzeit haben Selbständige/Freiberufler mehrere Optionen für eine freiwillige Rentenversicherung.

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Versorgungslücke

    Um keine Versorgungslücke entstehen zu lassen, ist eine private Rentenversicherung sinnvoll.

    Frau steht mit offenen Armen im Wald und blickt in die Baumwipfel

    Versicherungen

    Rentenversicherung Nachhaltige Altersvorsorge

    Eine nachhaltige Altersvorsorge sichert den Ruhestand finanziell ab und unterstützt gleichzeitig ökologische, ethische und soziale Ziele.

    Vier Studenten stehen und haben verschiedene Endgeräte in der Hand

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Studenten

    Es lohnt sich, bereits in jungen Jahren das Thema private Rentenversicherung anzugehen

    FAQ Würfel in einer Hand

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Fragen

    Häufige Fragen und ihre Antworten rund um das Thema private Rentenversicherung

    Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

    Versicherungen

    Berufsunfähigkeitsversicherung

    Risikolebensversicherung

    Beliebte Beiträge