Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • Sie sind Privatkunde und haben Fragen zu einem bestehenden Vertrag?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 11

    Sie sind Privatkunde und wünschen ein Angebot oder eine Beratung?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 46

    Online-Terminvereinbarung

    Sie sind Geschäftspartner?
    Bitte wenden Sie sich
    an Ihre Filialdirektion

    Oder wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 77








    • Name*
      Straße*
      Vorname*
      PLZ / Ort*
      E-Mail-Adresse*
      Betreff
      Telefonnummer
      Versicherungsnummer
      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

    Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) oder Unfallversicherung?

    FAQ Würfel in einer Hand

    BU versus Unfallversicherung

    Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung können das bisherige Leben von heute auf morgen auf den Kopf stellen. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder einer Unfallversicherung können die finanziellen Folgen eines solchen Schicksalsschlags abgemildert werden. Welche Police sollte man also abschließen: Unfallversicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung oder beides?

    Um diese Frage zu beantworten, lohnt sich ein Vergleich der Leistungen, Kosten und Vertragsbedingungen beider Versicherungen. Eine private Unfallversicherung geht über die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung hinaus: Während die gesetzliche Absicherung nur Unfälle bei der Arbeit sowie Unfälle auf dem Weg vom beziehungsweise zum Arbeitsplatz abdeckt, schließt die private Unfallversicherung Unfälle im Haushalt und in der Freizeit ein – etwa einen Sturz von der Leiter oder einen Sportunfall. Sie kommt für alle Folgekosten des Unfalls auf, wie etwa für kosmetische Operationen, eine Assistenz im Alltag oder einen behindertengerechten Umbau des Zuhauses.

    Leistungsvergleich im Überblick

    Die Beiträge für eine private Unfallversicherung sind im Vergleich zur Berufsunfähigkeitsversicherung meist geringer. Statt einer ausführlichen Gesundheitsprüfung verlangt der Versicherungsanbieter vor dem Abschluss oft nur die Beantwortung einiger kurzer Fragen. Allerdings zahlt die Unfallversicherung nur, wenn tatsächlich ein Unfall der Auslöser für die gesundheitlichen Probleme war. Solch schwerwiegende Unfälle sind jedoch weitaus seltener, als man gemeinhin annehmen würde: Laut Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aus dem Jahr 2018 ist bei gerade einmal neun Prozent der Berufsunfähigen ein Unfall für das Ausscheiden aus dem Arbeitsleben verantwortlich.

    Weitaus häufiger sind körperliche und psychische Erkrankungen wie Rückenleiden oder Depressionen die Ursache dafür, wenn Menschen ihrer Arbeit für einen längeren Zeitraum nicht nachgehen können. Hierfür kommt die Unfallversicherung aber nicht auf – dies ist einer der wesentlichen Unterschiede zwischen der Unfallversicherung und der Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Verbraucherzentrale empfiehlt daher: Wer seine Arbeitskraft finanziell absichern möchte, um im Falle einer längerfristigen körperlichen oder psychischen Erkrankung nicht vor dem Ruin zu stehen, ist mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung besser beraten.

    Berufsunfähigkeitsversicherung oder Unfallversicherung: Was sich für wen lohnt

    Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt beispielsweise Arbeitnehmer, Selbstständige und Beamte: Sie springt mit einer Berufsunfähigkeitsrente (BU-Rente) ein, wenn die Fortführung der beruflichen Tätigkeit nicht mehr möglich ist – sei es aufgrund eines Unfalls oder aufgrund einer schweren Erkrankung. Die Voraussetzung für die Auszahlung der BU-Rente ist beispielsweise, dass die Berufsunfähigkeit zu mindestens 50 Prozent und für mindestens sechs Monate besteht.

    Im Gegensatz dazu kommt die Unfallversicherung für Folgekosten nach einem Unfall auf – und zwar unabhängig davon, wie stark und wie lange die Arbeitskraft beeinträchtigt ist. Da die private Unfallversicherung Unfälle im Haushalt und in der Freizeit mit abdeckt, ist sie vor allem für diejenigen interessant, die dort besonders gefährdet sind, beispielsweise Hausmänner und Hausfrauen, Freizeitsportler und Motorradfahrer. Auch Kinder können durch eine private Unfallversicherung geschützt werden.

    Tipp

    Tipp

    Wer aufgrund seiner Vorerkrankungen oder seiner beruflichen Risiken keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen kann, für den kann eine Unfallversicherung eine sinnvolle Alternative sein. In einigen Fällen kann sich der Abschluss beider Policen lohnen, etwa wenn ein Berufstätiger riskante Sportarten wie Snowboarden oder Mountainbiking ausübt. Dann ist dank der Berufsunfähigkeitsversicherung der Verlust der Arbeitskraft abgesichert, falls der Versicherungsnehmer dauerhaft erkrankt oder einen Unfall mit bleibenden Schäden erleidet. Die Folgekosten des Unfalls werden von der Unfallversicherung übernommen.

    Die Berufsunfähigkeitsversicherung der LV 1871

    Junger Mann mit Brille

    Versicherungen

    Berufsunfähigkeitsversicherung „Golden BU“

    Unsere "Golden BU" mit individuellen Bausteinen

    Vorsorgeschutz

    Versicherungen

    Vorsorgeschutz – Vorsorgeverträge absichern

    Wir übernehmen die Beiträge für Ihre Vorsorgeverträge, wenn Sie berufsunfähig werden.

    FAQ Würfel in einer Hand

    Versicherungen

    Berufsunfähigkeitsversicherung Fragen

    Häufige Fragen und ihre Antworten rund um das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung

    Wiki auf Tastatur

    Versicherungen

    Berufsunfähigkeitsversicherung Wiki

    Berufsunfähigkeitsversicherung Wiki - wichtige Begriffe verständlich erklärt

    Diese drei Fragen könnten Sie auch interessieren

    Wie funktioniert die Leistungsfallprüfung in der Berufsunfähigkeitsversicherung?

    Berufsunfähigkeitsversicherung bei Depression

    Beliebte Beiträge