Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • Sie sind Privatkunde und haben Fragen zu einem bestehenden Vertrag?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 11

    Sie sind Privatkunde und wünschen ein Angebot oder eine Beratung?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 46

    Online-Terminvereinbarung

    Sie sind Geschäftspartner?
    Bitte wenden Sie sich an
    Kontakt für Vertriebspartner

    Oder wählen Sie:
    089/ 55 167 – 18 71








    • Name*

      Straße*

      Vorname*

      PLZ / Ort*

      E-Mail-Adresse*

      Betreff

      Telefonnummer

      Versicherungsnummer

      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

    Gesetzliche Rente aufstocken - wie geht das?

    FAQ Würfel in einer Hand

    Warum die Rente aufstocken?

    Die jährliche Rentenauskunft der Deutschen Rentenversicherung enthält wichtige Informationen darüber, wie hoch die gesetzliche Rente des Einzahlers bzw. der Einzahlerin einmal ausfallen wird. Dabei wird stets davon ausgegangen, dass der oder die gesetzlich Rentenversicherte bis zum gesetzlich festgelegten Renteneintrittsalter weiterarbeiten wird. Dieses liegt derzeit beim vollendeten 67. Lebensjahr – perspektivisch wird das Rentenzugangsalter aber wohl weiter angehoben werden. Wer plant, früher in Rente zu gehen, muss mit Kürzungen bei der gesetzlichen Altersrente rechnen. Es sei denn, er oder sie stockt die gesetzliche Rente rechtzeitig auf.

    Bis 1992 war eine Aufstockung der Rente durch freiwillige Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung generell möglich. Diese Option, die Höherversicherung genannt wurde, gibt es in Deutschland seit der Rentenreform der frühen 90er-Jahre nicht mehr. Die gesetzliche Rente durch Sonderzahlungen aufzustocken, geht heute nur noch, wenn ein Arbeitnehmer bzw. eine Arbeitnehmerin mehr oder minder kurz vor dem regulären Renteneintritt steht.

    Früher in Rente gehen

    Früher in Rente gehen

    Wer früher in Rente gehen möchte als von der Regelaltersgrenze vorgesehen ist, kann bei der Deutschen Rentenversicherung eine spezielle Rentenauskunft einholen. Diese zeigt auf, mit welchen Abschlägen auf die gesetzliche Rente in diesem Fall zu rechnen ist. Möglich ist diese besondere Form der Rentenauskunft für Menschen ab 50 Jahren.

    Sonderzahlungen zur Aufstockung der Rente

    Für jeden Monat, den ein Beitragszahler eher in Rente geht, werden ihm von der gesetzlichen Rente 0,3 Prozent abgezogen. Um diese Verluste komplett oder wenigstens teilweise auszugleichen, können gesetzlich Rentenversicherte vor dem offiziellen Rentenbeginn Sonderzahlungen leisten und dadurch ihre Rente aufstocken. Je nachdem, wann der Renteneintritt geplant ist, können allerdings schnell fünfstellige Summen fällig werden, um die erwartbaren Verluste vollständig zu egalisieren.

     

    Übrigens verpflichten diese freiwillig geleisteten Zahlungen nicht zu einem verfrühten Renteneintritt. Es ist dennoch möglich, bis zum gesetzlichen Renteneintrittsalter weiterzuarbeiten. Die Sonderzahlungen werden dann auf die monatliche gesetzliche Rentenzahlung umgelegt und erhöhen diese um den ursprünglich als Rentenausgleich gedachten Betrag.

    Geringe Rente aufstocken durch Hinzuverdienst

    Wer kurz vor Erreichen der Regelaltersgrenze eine größere Geldsumme erhält, etwa aus einer Kapitallebensversicherung oder einer Erbschaft, hat eine weitere Möglichkeit, die gesetzliche Rente aufzustocken. Denn die reguläre Altersrente lässt sich aufschieben, auch wenn man bereits aus dem Arbeitsleben – und damit aus der Pflichtversicherung – ausgeschieden ist. In diesem Fall wird zunächst das finanzielle Polster genutzt, um die Lebenshaltungskosten zu decken, während freiwillig weiter in die Rentenkasse einbezahlt wird. Dies erhöht die zu erwartenden Rentenzahlungen nach dem Renteneintritt.

    Um eine geringe Rente aufzustocken, können Seniorinnen und Senioren auch nach dem Renteneintritt weiterarbeiten. Eine Hinzuverdienstgrenze gibt es nicht, sofern der oder die Betroffene bis zum gesetzlichen Rentenzugangsalter gearbeitet hat. Bis Ende 2022 gab es noch eine Hinzuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrenten: Wer vor dem regulären Rentenalter in den Ruhestand ging, konnte z.B. 2022 maximal 46.060 Euro brutto pro Kalenderjahr hinzuverdienen, ohne Kürzungen bei der gesetzlichen Rente hinnehmen zu müssen. Mittlerweile wurden die Hinzuverdienstgrenzen auch für Frührentner abgeschafft. Ab 1. Januar 2023 werden Renten unabhängig der Höhe des Hinzuverdienstes vollständig ausgezahlt. Die neue Regelung gilt für alle Rentner, unabhängig vom Zeitpunkt ihres Renteneintritts. 

    Private Rentenversicherung - Produkte der LV 1871

    Eine Frau und ein Mann springen in die Höhe und freuen sich

    Versicherungen

    Fondsgebundene Rentenversicherung

    Die fondsgebundene Rentenversicherung der LV 1871

    Versicherungen

    MeinPlan Basisrente

    Die staatlich geförderte Altersvorsorge MeinPlan Basisrente

    Rente Index Plus

    Versicherungen

    Rente Index Plus

    Rentenversicherung mit Rendite

    Diese drei Fragen könnten Sie auch interessieren

    Weitere Informationen zur privaten Rentenversicherung

    Frau liest ein Buch in einer Hängematte im Wald

    Versicherungen

    Rentenversicherung Lebensarbeitszeitkonto

    Den Ruhestand früher genießen und trotzdem weiterhin Geld vom Arbeitgeber beziehen? Ein Zeitwertkonto macht es möglich.

    Seniorenpaar blickt freudig auf Laptop

    Versicherungen

    Rentenversicherung Rentenpunkte

    Rentenpunkte sind ein wichtiger Faktor der Rentenformel. Wofür gibt es Rentenpunkte und welchen Wert haben sie?

    Versicherungen

    Rentenversicherung Rentenalter

    Das gesetzliche Rentensystem schreibt in Deutschland ein gesetzliches Rentenalter vor, mit dem eine gesetzlich versicherte Person in Rente gehen kann

    Senioren-Paar blickt am Meer in die Ferne

    Versicherungen

    Rentenversicherung Rente berechnen

    Unser Ratgeber zeigt, wie sich die Berechnung der gesetzlichen Rente zusammensetzt und welche Faktoren dabei entscheidend sind.

    Beliebte Beiträge