Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • E-Mail

    Rund um die Uhr verfügbar








    Name*
    Vorname*
    E-Mail-Adresse*
    Telefonnummer
    Versicherungsnummer
    Straße*
    PLZ / Ort*
    Betreff
    Ihre Nachricht

    *Pflichtangaben

    Telefon

    Direkter Expertenkontakt

    Ihr direkter Draht zu uns

    Ihre Fragen beantworten wir gerne.
    Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr.

    089 / 551 67 – 11 11

    Lebensversicherung von 1871 a. G. München

    Hauptverwaltung

    Maximiliansplatz 5
    80333 München

    Telefon: 089 / 5 51 67 – 1111
    Telefax: 089 / 5 51 67 – 1212

    E-Mail: info@lv1871.de
    Web: www.lv1871.de

Fonds

Niedrigzins:
Alles, was Sie wissen müssen

  • Exklusive Fonds-Lösungen der LV 1871
  • Zahlreiche ausgewählte Fonds verfügbar
  • Hilfreiche Tools für Vergleiche & tagesaktuelle Kurse

Was bedeutet Niedrigzins?

Der Zins ist der Preis des Geldes. Leiht man als Gläubiger einem Schuldner Geld, dann möchte man für die Zeit der Überlassung dieses Geldbetrages entschädigt werden – dies erfolgt durch die Zahlung von Zinsen. Schließlich verzichtet man für einen bestimmten Zeitraum auf die Verfügbarkeit des verliehenen Geldes. Für Ersparnisse auf einem Bankkonto und bei Anleihen werden aktuell jedoch kaum noch oder gar keine Zinsen mehr vergütet. Man spricht deswegen von einer Niedrigzins- oder von einer Nullzinsphase.

Die Konsequenzen dieses niedrigen Zinsniveaus kann man besonders anschaulich mit dem Zinseszins-Effekt verdeutlichen. Legt man seine erhaltenen Zinsen wieder an – verleiht also seine Zinseinnahmen erneut – werden Zinsen wiederum auf die bereits erwirtschafteten Zinsen vergütet. Dieser Effekt wird von zwei Faktoren beeinflusst: Zins und Zeit. Je höher die vereinnahmten Zinseinnahmen sind und je länger der betrachtete Zeitraum ist, desto höher ist das Ergebnis des Zinseszinses-Effektes. Im Umkehrschluss wird deutlich, dass in einer Niedrigzinsphase umso mehr Zeit für erkennbare Zinseszins-Effekte notwendig ist. Und bei einem Zinssatz von 0% kann erst gar kein Zinseszins-Effekt entstehen.

Welche Faktoren beeinflussen die Höhe des Zinses?

Die Höhe des Zinsniveaus wird im Wesentlichen von den Zentralbanken sowie von den üblichen Marktmechanismen, also von Angebot und Nachfrage, bestimmt.

Die Europäische Zentralbank, EZB, beeinflusst beispielsweise mit ihrem Leitzins das Zinsniveau für Europa wesentlich. Seit März 2016 liegt dieser Leitzins bei 0,0%. Möchte sich eine Geschäftsbank Geld von der EZB leihen, um Kredite ausreichen zu können, muss sie dafür einen Zins in Höhe von 0,0% an die EZB bezahlen. Hat jedoch eine Geschäftsbank überschüssige Liquidität, die sie bei der EZB lagern möchte oder muss, dann werden dafür derzeit Strafzinsen in Höhe von -0,5% fällig. Leitzins als auch Strafzins zeigen, dass die EZB das Zinsniveau in Europa niedrig halten möchte.

Marktmechanismen greifen u.a. dann, wenn man beispielsweise eine Staatsanleihe kauft und somit als Nachfrager am Markt für Anleihen auftritt. Käufer von Anleihen tragen grundsätzlich das Risiko der Rückzahlung dieser Anleihe. Je länger eine Anleihe läuft und je höher das Rückzahlungsrisiko erscheint, desto höhere Zinsen möchte man typischerweise als Risikoprämie fürs Geldverleihen erhalten. Wenn sich Staaten durch Ausgabe (Emission) von Anleihen Geld am Markt leihen, dann werden sie von Ratingagenturen in Risikostufen, sogenannten Ratings, eingeordnet. Diese Ratings geben dem potentiellen Anleger eine Aussage über das von der Ratingagentur geschätzte Rückzahlungsrisiko für die Anleihe (bzw. den Emittenten). Deutschland ist bei der Ratingagentur Standard & Poor‘s mit dem besten Rating, einem AAA („Triple A“) bewertet. Mexiko beispielsweise kann lediglich ein BBB-Rating („Triple B“) aufweisen. Als Folge des höheren Emittentenrisikos muss Mexiko in der Regel höhere Zinsen auf seine Anleihen bezahlen als Deutschland.

Durch das aktuell niedrige Zinsniveau und die damit verbundene „Suche nach Zinsen“ neigen Anleger dazu, größere Risiken beim Geldverleihen einzugehen. Neben dem Rückzahlungsrisiko gilt es vor allem auf Währungs- und Liquiditätsrisiken zu achten.

US-Dollar Anleihen bieten oft höhere Zinsen als Anleihen, welche in Euro begeben werden. Möchte man jedoch eine US-Dollar Anleihe kaufen, muss man zunächst Euro verkaufen und US-Dollar kaufen. Bei Rückzahlung der Anleihe verkauft man wiederum US-Dollar und erhält dafür Euro. Der Wechselkurs von Euro und US-Dollar verändert sich jedoch laufend und somit trägt der Anleger zusätzlich das Risiko der Wechselkursschwankungen.

Bei manchen Anleihen können sich Kauf und Verkauf aufgrund des verfügbaren Handelsvolumens als schwierig gestalten. Marktbewegungen können dazu führen, dass kein Marktteilnehmer eine bestimmte Anleihe zu einem bestimmten Kurs kaufen oder verkaufen möchte. Illiquidität ist vor allem auf dem Anleihemarkt ein oft unterschätztes Risiko.

Exklusive Fonds-Lösungen der LV 1871

EXKLUSIVE LÖSUNG

Expertenpolice

Mit der Expertenpolice der LV 1871 profitieren Anleger ganz einfach vom Anlageerfolg renommierter Fondsmanager.

EXKLUSIVE LÖSUNG

ETF-Portfolio Plus

Mit den beiden exklusiven Lösungen ETF-Portfolio Plus Ausgewogen und Dynamisch setzen Sie auf transparente und kostengünstige Investmentfonds.

EXKLUSIVE LÖSUNG

Strategie Nachhaltigkeit

Mit der Strategie Nachhaltigkeit bietet die LV 1871 nun eine Möglichkeit, auch bei der Geldanlage und Altersvorsorge mit gutem Beispiel voranzugehen.

Wann wird die Niedrigzinsphase zu Ende sein?

Das aktuell sehr niedrige Zinsniveau lässt sich bereits seit einigen Jahren beobachten. Und Maßnahmen, wie das von der EZB neu aufgelegt „Pandemic Emergency Purchase Programm, PEPP“, könnten sogar eine weitere Senkung der Renditen zur Folge haben. Wie lange genau die Niedrigzinsphase noch anhalten wird, kann niemand wissen.

Infografik Umfrage 2019 Sparen

Offensichtlich ist jedoch, dass die in einigen Ländern sehr hohe Staatsverschuldung ebenso wie die zum Teil große Verschuldung im Unternehmenssektor Zinserhöhungen seitens der Zentralbanken derzeit kaum zulassen. Würden die Zinsen steigen, könnten einige Staaten und eventuell auch Unternehmen in finanzielle Nöte geraten.

Zinserhöhungen bergen zudem die Gefahr das Wirtschaftswachstum zu verringern. Höhere Zinsen bedeuten u.a. höhere Kapitalkosten für Unternehmen und diese könnten dazu führen, dass sich manche Investitionen betriebswirtschaftlich nicht mehr lohnen. Eine verringerte Investitionstätigkeit könnte die Folge steigender Zinsen sein. Gerade in Phasen mit schwacher Konjunktur versuchen Zentralbanken oft über niedrige Zinsen die Investitionstätigkeit zu unterstützen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass wir noch viele Jahre von niedrigen Zinsen begleitet werden, erscheint somit recht hoch.

Fondsgebundene Produkte der LV 1871

Versicherungen

MeinPlan Basisrente

Die staatlich geförderte Altersvorsorge MeinPlan Basisrente

Versicherungen

Kindervorsorge (MeinPlan Kids)

Die moderne Sparlösung für den Nachwuchs

Versicherungen

MeinPlan

MeinPlan - die Flexible und chancenreiche Fondsrente

Welche Auswirkungen der Niedrigzinspolitik sind zu erwarten?

Das Phänomen niedriger Zinsen ist ein globales Phänomen. Nicht nur die EZB, sondern auch zahlreiche weitere Notenbanken – wie beispielsweise die Bank of Japan (BoJ), die Schweizer Nationalbank (SNB) und auch die amerikanische Federal Reserve Bank (Fed) – haben in den letzten Jahren Ihre Leitzinsen zum Teil drastisch gesenkt. Geben Geschäftsbanken die vergünstigten Konditionen wiederum an ihre Unternehmenskunden weiter, werden deren Kapitalkosten für Investitionen gesenkt. Zentralbanken motivieren durch Leitzinssenkungen indirekt die Unternehmen zu verstärkter Investitionstätigkeit. Als Folge dessen würden mehr Güter und Dienstleistungen in einer Volkswirtschaft produziert und somit das Wirtschaftswachstum erhöht. Auch die Verschuldung öffentlicher Haushalte kann mit niedrigeren Zinsen günstiger finanziert werden.

In Ermangelung von Zinsen sparen viele Menschen einen größeren Teil ihres Einkommens. Die Sparquote – also der Teil des verfügbaren Familieneinkommens, der nicht für Konsum ausgegeben wird – hat in Deutschland sowohl 2018 als auch 2019 zugenommen. Offensichtlich versuchen Sparer die fehlenden Zinseinnahmen für Ihr Erspartes durch eine höhere Sparleistung zu kompensieren.

Das niedrige Zinsniveau bringt generell die Notwendigkeit zur Vermögensstreuung mit sich. Traditionell sind in Deutschland viele Anleger stark auf festverzinsliche Anlagen (wie z.B. Festgeld, Sparkonto, Anleihen) fokussiert. Es fehlt oft eine vernünftige Streuung in der Vermögensanlage. Viele Anleger haben das Niedrigzinsumfeld dabei schon fast als normalen Zustand akzeptiert. Weiterführende Gedanken zur Streuung ihres Vermögens über verschiedene Anlageklassen, wie beispielsweise Aktien, Immobilien oder Gold, werden oft nicht getätigt. Dabei ist eine individuell passende Vermögensstreuung notwendig um mittel- und langfristig attraktive Renditen aus einer Geldanlage im bestehenden Niedrigzinsumfeld zu erwirtschaften.

Ratgeber für die Geldanlage

Fonds

Fonds Ratgeber

Der Ratgeber mit wertvollen Tipps für alle die Vermögen aufbauen wollen

Fonds

Strafzinsen

Was verbirgt sich hinter Strafzinsen und wie kann man dieses Verwahrentgelt für Bankeinlagen vermeiden?

Fonds

Geldanlage

Vermögensstreuung (Diversifikation) bleibt das wichtigste Grundprinzip der Geldanlage

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

Kindervorsorge

Risikolebensversicherung

Direktversicherung