Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • E-Mail

    Rund um die Uhr verfügbar








      Name*
      Vorname*
      E-Mail-Adresse*
      Telefonnummer
      Versicherungsnummer
      Straße*
      PLZ / Ort*
      Betreff
      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

      Telefon

      Direkter Expertenkontakt

      Ihr direkter Draht zu uns

      Ihre Fragen beantworten wir gerne.
      Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr.

      089 / 551 67 – 11 11

      Lebensversicherung von 1871 a. G. München

      Hauptverwaltung

      Maximiliansplatz 5
      80333 München

      Telefon: 089 / 5 51 67 – 1111
      Telefax: 089 / 5 51 67 – 1212

      E-Mail: info@lv1871.de
      Web: www.lv1871.de

    Fonds

    ETFs: Alles, was Sie wissen müssen

    • Exchange Traded Funds, ETFs, sind börsengehandelte Indexfonds
    • ETFs haben das Ziel, die Rendite des entsprechenden Index 1:1 nachzubilden
    • Indexfonds und ETFs Vor- und Nachteile

    Exchange Traded Funds (ETFs)

    Die wichtigste Erkenntnis für Geldanleger ist sicherlich die Notwendigkeit, Vermögen auf unterschiedliche Anlageklassen zu verteilen. Hat man die individuellen Gewichtungen für Aktien, Renten, Festgeld, Gold, Immobilien etc. festgelegt, kommt man unweigerlich zu der Frage, mit welchen Finanzinstrumenten diese Gewichtungen am besten umzusetzen sind. In den vergangenen Jahren ist die Diskussion um aktiv verwaltete Investmentfonds vs. passiv gesteuerte Indexfonds verstärkt in den Fokus von Anlegern gerückt. Der passive Ansatz von Indexfonds und Exchange Traded Funds, ETFs, erfreut sich dabei zunehmender Beliebtheit.

    Was genau sind Indexfonds und ETFs?

    Ein Indexfonds ist ein Investmentfonds, der das Ziel verfolgt, einen vorgegebenen Index möglichst genau nachzubilden. Indexfonds sind sogenannte passiv verwaltete Investmentsondervermögen. Passiv bedeutet dabei, dass hier kein Fondsmanager eine spezifische Anlageentscheidung in diesem Fonds trifft. Vielmehr ist die Zusammensetzung des zugrundeliegenden Index direkt für die resultierende Titelauswahl und Gewichtung verantwortlich. Exchange Traded Funds, ETFs, sind börsengehandelte Indexfonds. Das Kapital der Anleger wird bei aktiv, wie auch bei passiv verwalteten Investmentfonds gleichermaßen dem Sondervermögen einer Fondsgesellschaft zugerechnet. Dies bietet im Falle der Insolvenz der Fondsgesellschaft einen Schutz für das Vermögen der Anleger.

    Indexfonds und ETFs zeichnen sich typischerweise durch niedrige Verwaltungskosten aus. Oftmals werden weniger als 0,50% des verwalteten Vermögens pro Jahr für die Fondsverwaltung fällig. Der Wettbewerb unterschiedlicher ETF-Anbieter sorgt zudem dafür, dass die Kosten für Standard-ETFs weiter sinken. Die in der Regel deutlich höhere Verwaltungsgebühr eines aktiv gemanagten Fonds kann als eine Art Optionsprämie betrachtet werden: Anleger zahlen für die Chance, durch die spezifische Auswahl des Fondsmanagers eine höhere Rendite und / oder geringere Schwankung im Vergleich zum breiten Vergleichsindex zu erwirtschaften. Ob dieses Ziel erreicht wird, hängt vom Erfolg des jeweiligen Fondsmanagers ab. Indexfonds (einschließlich ETFs) haben hingegen das Ziel, die Rendite des entsprechenden Index 1:1 nachzubilden.

    Neben den jährlichen Verwaltungskosten gilt es auch auf die Transaktionskosten beim Kauf und Verkauf von Investmentfonds zu achten. Für aktiv verwaltete Fonds ist beim Kauf zumeist ein Ausgabeaufschlag von oft 3-5% zu entrichten. Der Verkauf – die Rückgabe – von Fondsanteilen an die Fondsgesellschaft ist in der Regel kostenfrei. Bei ETFs entstehen sowohl beim Kauf als auch beim Verkauf über die Börse Kosten für den Anleger. ETFs kosten typischerweise beim Kauf etwas mehr als beim Verkauf, d.h. es gibt ähnlich wie bei Sorten oder Devisen eine Differenz von An- und Verkaufskurs – den „Spread“ – der in die Gesamtkostenbetrachtung einbezogen werden muss. Daneben sind die Handelsgebühren (Depotbank / Börse) zu berücksichtigen.

    Grundsätzlich sollte man bei fondsgebundenen Versicherungsprodukten nicht ausschließlich auf die Fondskosten fokussieren, sondern es sollten die gesamten Kosten des Produkts einschließlich Investmentfonds und Versicherungsvertrag in die Entscheidung einfließen.

    Exklusive Fonds-Lösungen der LV 1871

    EXKLUSIVE LÖSUNG

    Expertenpolice

    Mit der Expertenpolice der LV 1871 profitieren Anleger ganz einfach vom Anlageerfolg renommierter Fondsmanager.

    EXKLUSIVE LÖSUNG

    ETF-Portfolio Plus

    Mit den beiden exklusiven Lösungen ETF-Portfolio Plus Ausgewogen und Dynamisch setzen Sie auf transparente und kostengünstige Investmentfonds.

    EXKLUSIVE LÖSUNG

    Strategie Nachhaltigkeit

    Mit der Strategie Nachhaltigkeit bietet die LV 1871 nun eine Möglichkeit, auch bei der Geldanlage und Altersvorsorge mit gutem Beispiel voranzugehen.

    Welche Arten von ETFs gibt es?

    Ein ETF kann auf unterschiedliche Art und Weise gestaltet werden: voll replizierend, teilreplizierend oder synthetisch replizierend. Voll replizierende ETFs kaufen und verkaufen tatsächlich alle Wertpapiere, welche in einem Index enthalten sind. Teilreplizierende ETFs kaufen nicht alle Indexbestandteile, der Rest der Indexbewegung wird durch Terminmarktinstrumente (Derivate) abgebildet. Synthetische ETFs setzen ausschließlich Derivate ein, d.h. der ETF-Anbieter kauft die zugrundeliegenden Wertpapiere nicht physisch. Synthetische Replikation ist in der Regel kostengünstiger als der physische Handel, jedoch trägt der Anleger hier zusätzlich das Ausfallrisiko des Derivate-Kontrahenten.

    ETFs gibt es für fast alle börsengehandelten Anlageklassen. Am bekanntesten sind bei privaten Investoren sicherlich Aktien-ETFs. Aktien-ETFs haben das Ziel, die Entwicklung eines bestimmten Aktienindex nachzubilden.

    Die meisten der weltweit existierenden Indizes werden mittlerweile durch Indexfonds und ETFs nachgebildet. Für die bekannten Indizes wie beispielsweise den amerikanischen Dow Jones, den Deutschen Aktienindex DAX oder den japanischen Nikkei 225 gilt das schon seit langem. Aber auch weniger bekannte Indizes, wie beispielsweise der MSCI Brazil oder der MSCI Indonesia, werden mittlerweile durch ETFs abgebildet.

    Vor- und Nachteile von Indexfonds und ETFs

    Wie jede Anlageform haben Indexfonds und ETFs nicht nur Vorteile, sondern bergen auch Risiken. Anleger sollten vorab anhand ihres Risikotyps und den eigenen Anlagewünschen prüfen, ob für sie Vorteile und Chancen überwiegen.

    Vorteile

    • Indexfonds und ETFs bieten zumeist eine kostengünstige Möglichkeit zu investieren.
    • Über den zu Grunde liegenden Index wissen Anleger, welche Wertpapiere mit welchen Gewichtungen in den entsprechenden ETFs enthalten sind. Damit ist maximale Transparenz gegeben.
    • Eine zunehmend große Auswahl an ETFs bietet ein weites Spektrum an Investitionsmöglichkeiten.

    Nachteile

    • ETFs entwickeln sich vergleichbar dem zu Grunde liegenden Index unter Berücksichtigung der anfallenden (geringen) Kosten. Die Schwankungen von ETFs entsprechen dabei typischerweise den Schwankungen des replizierten Marktes. Eine Möglichkeit, den Markt zu schlagen, besteht in der Regel nicht.
    • Sehr viele der heute gehandelten ETFs sind in Zeiten stark steigender Wertpapiermärkte entstanden. Es könnte daher bei Anlegern der Eindruck entstehen, dass Kurse von ETFs in erster Linie steigen. Tatsächlich steigen und fallen ETFs jedoch analog dem zu Grunde gelegten Index. Durch Angebot und Nachfrage oder veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen verursachte Kursschwankungen sind daher immer zu erwarten. Diese können in besonderen Fällen auch sehr groß werden.
    • Die Anlage in ETFs birgt immer Risiken eines Vermögensverlusts bis hin zum Totalausfall (je nach zugrundeliegender Anlageklasse), wie es bei jeder Investition am Kapitalmarkt der Fall ist.
    • Die stark gestiegene Anzahl an verfügbaren ETFs ist Segen und Fluch zugleich. Ähnlich wie bei aktiv verwalteten Fonds sind die Investitionsmöglichkeiten für den Anleger zunehmend unübersichtlicher geworden.

    Fondsgebundene Produkte der LV 1871

    Versicherungen

    MeinPlan Basisrente

    Die staatlich geförderte Altersvorsorge MeinPlan Basisrente

    Versicherungen

    Kindervorsorge (MeinPlan Kids)

    Die moderne Sparlösung für den Nachwuchs

    Versicherungen

    Startklar

    StartKlar - die Garantierente

    Versicherungen

    MeinPlan

    MeinPlan - die Flexible und chancenreiche Fondsrente

    Was ist bei einer Anlage in ETFs zu beachten?

    Der erste Schritt bei einem Investment in ETFs sollte die Auswahl des zu Grunde liegenden Index sein. Hat man sich für einen bestimmten Index entschieden, sollten in einem zweiten Schritt die verfügbaren Index-nachbildenden ETFs betrachtet werden. Bei der Analyse stehen Kriterien wie Art und Weise der Indexnachbildung (voll, teil-, synthetisch replizierend) sowie Verwaltungskosten und tatsächliche Performance im Vordergrund.

    FACHEXPERTE

    FACHEXPERTE

    Fachexperte Dr. Klaus Mühlbauer
    DR. KLAUS MÜHLBAUER

    Wertpapierexperte

    Dr. Klaus Mühlbauer ist seit 35 Jahren ein sehr renommierter Wertpapierexperte. In seinen Seminaren und Texten legt er besonderen Wert auf die einfache und kompakte Darstellung komplexer Finanzmarkt-Themen.

    Ratgeber für die Geldanlage

    Fonds

    Fonds Ratgeber

    Der Ratgeber mit wertvollen Tipps für alle die Vermögen aufbauen wollen

    Fonds

    Nachhaltige Geldanlage

    Nachhaltige Geldanlagen rücken zunehmend in den Fokus von Anlegern.

    Fonds

    Strafzinsen

    Was verbirgt sich hinter Strafzinsen und wie kann man dieses Verwahrentgelt für Bankeinlagen vermeiden?

    Magazin

    Wie sich ein Bausparvertrag trotz Niedrigzinsphase noch lohnt

    Allerdings ist Bausparen heutzutage nur noch bedingt sinnvoll. Wir erklären die Vor- und Nachteile.

    Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

    Berufsunfähigkeitsversicherung

    Private Rentenversicherung

    Risikolebensversicherung

    Beliebte Beiträge