Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • Sie sind Privatkunde und haben Fragen zu einem bestehenden Vertrag?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 1871

    Sie sind Privatkunde und wünschen ein Angebot oder eine Beratung?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 1871

    Online-Terminvereinbarung

    Sie sind Geschäftspartner?
    Bitte wenden Sie sich an
    Kontakt für Vertriebspartner

    Oder wählen Sie:
    089/ 55 167 – 1871








    • Name*

      Straße*

      Vorname*

      PLZ / Ort*

      E-Mail-Adresse*

      Betreff

      Telefonnummer

      Versicherungsnummer

      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

    Versicherungen

    Versicherungsfall: Definition

    Wiki auf Tastatur

    Im Versicherungswesen gibt es verschiedene Fachbegriffe, die jeder und jede Versicherte kennen sollte. Einer der wichtigsten Begriffe im Versicherungsrecht ist der des Versicherungsfalls. Was ist damit gemeint?

    Was ist ein Versicherungsfall?

    Ein Versicherungsfall ist ein Ereignis, das laut Versicherungsvertrag die Leistungspflicht der Versicherungsgesellschaft auslöst. Ein anderes Wort für diesen Umstand ist Leistungsfall.

    Im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) findet sich allerdings keine rechtlich bindende Definition dafür, was ein Versicherungsfall genau ist. Das liegt daran, dass die beiden Vertragsparteien – also der Versicherungsnehmer und der Versicherungsanbieter – dies in den Versicherungsbedingungen frei festlegen können. Der Versicherungsfall ist also auch abhängig von der Art der Versicherung, die abgeschlossen wurde. Nachfolgend ein paar Beispiele.

     

    Beispiele für den Versicherungsfall abhängig von der Versicherungsart

    Berufsunfähigkeitsversicherung

    Bei der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) tritt beispielsweise der Leistungsfall ein, wenn der Versicherungsnehmer berufsunfähig wird. Wenn dieser seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen voraussichtlich längerfristig nicht ausüben kann, wird die vertraglich vereinbarte BU-Rente ausgezahlt.

    Risikolebensversicherung

    Der Eintritt des Versicherungsfalls bei der Risikolebensversicherung (RLV) wird durch den Tod der versicherten Person bestimmt. Verstirbt diese innerhalb der Vertragslaufzeit, wird die vereinbarte Todesfallsumme ausgezahlt. 

    Haftpflichtversicherung

    Manchmal wird auch der Begriff Schadensfall gleichbedeutend mit dem des Versicherungsfalls verwendet. Ein Schadensfall ist allerdings nur dann ein Versicherungsfall, wenn die Versicherung den entstandenen Schaden auch abdeckt. Das bedeutet: Der Schaden muss das Resultat einer Handlung oder eines Ereignisses sein, das im Versicherungsumfang enthalten ist.

    Ein Beispiel: Die private Haftpflichtversicherung kommt zwar für Schäden auf, die der Versicherte einer anderen Person zugefügt hat – doch es gibt Ausnahmen. Nicht abgedeckt sind beispielsweise Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die der Hund des Versicherten verursacht hat. Hier würde also ein Schadensfall entstehen, aber kein Versicherungsfall beziehungsweise Leistungsfall. Um dieses Risiko abzudecken, muss eine spezielle Hundehalterhaftpflichtversicherung abgeschlossen werden.

    Was ist zum Eintritt des Versicherungsfalls zu beachten?

    Tritt der Leistungsfall ein, muss dies der Versicherung sofort gemeldet werden. In § 30 Absatz 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) heißt es dazu: „Der Versicherungsnehmer hat den Eintritt des Versicherungsfalles, nachdem er von ihm Kenntnis erlangt hat, dem Versicherer unverzüglich anzuzeigen. Steht das Recht auf die vertragliche Leistung des Versicherers einem Dritten zu, ist auch dieser zur Anzeige verpflichtet.“

    Zu dieser Anzeigepflicht gehört außerdem, der Versicherungsgesellschaft alle Informationen zukommen zu lassen, die zur Überprüfung des Versicherungsfalls beziehungsweise des Umfangs der Leistungspflicht erforderlich sind. Alle Angaben müssen vollständig und wahrheitsgemäß gemacht werden. Dies gehört zu den sogenannten Obliegenheiten des Versicherungsnehmers im Leistungsfall.

    Wer seiner privaten Berufsunfähigkeitsversicherung beispielsweise seine Berufsunfähigkeit meldet, muss diese durch einen ärztlichen Nachweis belegen. Erst dann kann die Versicherungsgesellschaft den BU-Grad feststellen und mit der Auszahlung der BU-Rente beginnen. Tritt bei der Risikolebensversicherung der Leistungsfall ein, müssen verschiedene Dokumente wie der Totenschein und die Sterbeurkunde der verstorbenen versicherten Person eingereicht werden.

    Vorsorgeversicherungen der LV 1871

    Versicherungen

    Berufsunfähigkeitsversicherung „Golden BU“

    Unsere "Golden BU" mit individuellen Bausteinen

    Versicherungen

    MeinPlan Basisrente

    Die staatlich geförderte Altersvorsorge MeinPlan Basisrente

    Versicherungen

    Fondsgebundene Rentenversicherung

    Die fondsgebundene Rentenversicherung

    Rentenversicherung

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung

    Die private Rentenversicherung ist der Klassiker der Altersvorsorge und ein elementarer Baustein für die persönliche Absicherung

    Risikolebensversicherung

    Versicherungen

    Risikolebensversicherung

    Individueller Schutz durch drei frei wählbare Tarifvarianten

    Sterbegeldversicherung

    Versicherungen

    Sterbegeldversicherung

    Haben Sie zum Zeitpunkt Ihres Todes keine Bestattungsvorsorge, kann es passieren, dass Ihre Hinterbliebenen mit den Bestattungskosten überfordert sind.

    Diese drei Fachbegriffe könnten Sie auch interessieren

    Versicherungssumme

    Definition: Versicherungssumme

    Versicherungsleistung

    Definition: Versicherungsleistung

    Garantiezins

    Definition: Garantiezins

    Beliebte Beiträge

     

    Wichtiger Hinweis: Diese Informationen stellen keine rechtliche Beratung dar und erheben trotz größtmöglicher Sorgfalt bei Auswahl und Erstellung keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität.