Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • Sie sind Privatkunde und haben Fragen zu einem bestehenden Vertrag?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 1871

    Sie sind Privatkunde und wünschen ein Angebot oder eine Beratung?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 1871

    Online-Terminvereinbarung

    Sie sind Geschäftspartner?
    Bitte wenden Sie sich an
    Kontakt für Vertriebspartner

    Oder wählen Sie:
    089/ 55 167 – 1871








    • Name*

      Straße*

      Vorname*

      PLZ / Ort*

      E-Mail-Adresse*

      Betreff

      Telefonnummer

      Versicherungsnummer

      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

    Risikolebensversicherung und Despression: Ist ein Abschluss möglich?

    FAQ Würfel in einer Hand

    Wie wirkt sich eine Depression auf den Abschluss einer Risikolebensversicherung aus?

    Depressive Störungen sind weitverbreitet. Laut Deutscher Depressionshilfe erkranken im Laufe ihres Lebens 8,2 Prozent der erwachsenen Deutschen zwischen 18 und 79 Jahren daran – das entspricht 5,3 Millionen Bundesbürgern. Frauen sind tendenziell häufiger betroffen als Männer, Ältere häufiger als Jüngere. Wie wirkt sich die Diagnose auf den Abschluss einer Risikolebensversicherung (RLV) aus?

    Eine unipolare oder anhaltende depressive Störung kann sich in unterschiedlichen Symptomen zeigen. Manche Betroffene fühlen sich niedergeschlagen, antriebslos, traurig, andere verspüren eher ein Gefühl der Gleichgültigkeit oder eine innere Unruhe. Dazu können körperliche Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und diffuse Kopf- oder Rückenschmerzen kommen. Ebenso vielfältig sind die Ursachen einer Depression – häufig handelt es sich um ein komplexes Zusammenspiel genetischer, biologischer und umweltbedingter Faktoren.

    Depression erschwert Abschluss einer Risikolebensversicherung

    Der verschlechterte Gesundheitszustand führt bei depressiven Personen zu einer erhöhten Suizidrate im Vergleich zu gesunden Menschen: In Deutschland ist eine vorliegende Depression die häufigste Ursache einer Selbsttötung. Diese Tatsache erschwert den Abschluss einer Risikolebensversicherung bei Depression – unmöglich ist er aber nicht. Hinzu kommen weitere Ursachen für ein erhöhtes Risiko bei Depressionen wie zum Beispiel weniger Gesundheitsvorsorge, schlechtere Ernährung, weniger Sport, schlechtere Rekonvaleszenz und Sterblichkeit bei anderen Erkrankungen.

     

    Entscheidung abhängig vom Krankheitsverlauf

    Bei Vorerkrankungen entscheiden Versicherungsgesellschaften abhängig vom Krankheitsverlauf individuell, ob und zu welchen Bedingungen der Abschluss einer Risikolebensversicherung mit Depression möglich ist. Hierzu werden in der individuellen Risikoprüfung zusätzliche Fragen zur Krankheit gestellt, die wahrheitsgemäß und vollständig beantwortet werden müssen. Anderenfalls droht den Hinterbliebenen im Leistungsfall ein Verlust des Versicherungsschutzes.

    Die zusätzlichen Gesundheitsfragen drehen sich beispielsweise um die Krankengeschichte des Patienten bzw. der Patientin – zum Beispiel:

    • Welche Symptome wurden beobachtet?
    • Gab es Rückfälle?
    • Hat der oder die Betroffene einen Suizidversuch unternommen?
    • Seit wann ist er oder sie beschwerdefrei?

    Details zur Therapie werden ebenfalls abgefragt – u.a.:

    • Welche Medikamente wurden verordnet?
    • War eine stationäre Behandlung notwendig?
    • Wie lange war der Patient arbeitsunfähig?

    Abhängig von den Antworten des Betroffenen entscheidet die Versicherungsgesellschaft, ob die Aufnahme in die Risikolebensversicherung bei Depressionen möglich ist. Menschen mit leichter bzw. mittelgradiger Depression gelten bei vielen Versicherungsanbietern als grundsätzlich versicherbar – allerdings mit Einschränkungen. Wer eine Risikolebensversicherung trotz Depression abschließen möchte, muss häufig einen Risikozuschlag hinnehmen. Die Hinterbliebenen sind in diesem Fall trotz der Vorerkrankung des Versicherungsnehmers vollständig abgesichert.

    Bei schwerer Depression kann der Antrag von der Versicherungsgesellschaft auch abgelehnt werden.

    Abschluss einer Risikoversicherung nach überstandener Depression

    Wie sieht es nach überstandener Krankheit aus? Kann eine Risikolebensversicherung nach einer Depression abgeschlossen werden? Die Gesundheitsfragen, die jeder Interessent vor Abschluss einer RLV beantworten muss, decken meist einen maximalen Zeitraum von zehn Jahren ab. Eine Depression, die innerhalb des abgefragten Zeitrahmens diagnostiziert wurde, muss wahrheitsgemäß angegeben werden. Wer zuvor wegen Depressionen in Behandlung war, muss dies nicht mitteilen. Eine so lange zurückliegende Krankheit spielt für die Versicherungsgesellschaft bei der Ermittlung des individuellen Risikos keine Rolle mehr.

    Anonyme Risikoeinschätzung

    Anonyme Risikoeinschätzung

    Um vor dem Abschluss einer Risikolebensversicherung eine erste anonyme Einschätzung zu erhalten, kann das Quick Risk Tool der LV 1871 genutzt werden.  

    Weitere Themen zur Risikolebensversicherung

    Risikolebensversicherung

    Versicherungen

    Risikolebensversicherung

    Individueller Schutz durch drei frei wählbare Tarifvarianten

    Hinterbliebene: Vater mit Kind im Garten

    Versicherungen

    LV 1871 Darlehensschutz Plus

    Risiko-Versicherung mit BU-Schutz bei Immobilienkauf, -Sanierung oder -Renovierung und Praxis-, Kanzlei- oder Existenzgründung.

    Risikolebensversicherung für Unternehmer und Geschäftspartner

    Versicherungen

    Risikolebensversicherung für Unternehmer

    Mit einer RLV können sich Geschäftspartner gegenseitig schützen, den Firmenwert absichern und Erbansprüche Hinterbliebener bedienen.

    Versicherungen

    Risikolebensversicherung Vergleich und Test

    Mit welchen Kriterien kann man Risikolebensversicherungen vergleichen und welche unabhängigen Testergebnisse und Testsieger gibt es?

    Diese drei Fragen könnten Sie auch interessieren

    Risikolebensversicherung oder Sterbegeldversicherung?

    Welche Vor- und Nachteile hat eine Risikolebensversicherung?

    Risikolebensversicherung für Alleinerziehende – was beachten?

    Beliebte Beiträge