Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • Sie sind Privatkunde und haben Fragen zu einem bestehenden Vertrag?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 11

    Sie sind Privatkunde und wünschen ein Angebot oder eine Beratung?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 46

    Online-Terminvereinbarung

    Sie sind Geschäftspartner?
    Bitte wenden Sie sich
    an Ihre Filialdirektion

    Oder wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 77








    • Name*
      Straße*
      Vorname*
      PLZ / Ort*
      E-Mail-Adresse*
      Betreff
      Telefonnummer
      Versicherungsnummer
      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

      Quiz (bitte Lösung eintragen):

    Rentenversicherung

    Altersteilzeit: Schritt für Schritt in den Ruhestand

    • Kürzer treten mit dem Altersteilzeitgesetz
    • Block- und Gleichverteilungsmodell erklärt
    • Abgrenzung zur Vorruhestandsregelung
    Drei Wanderer auf dem Weg zum Gipfel im Sonnenaufgang

    Ruhestand – den vorzeitigen Ausstieg aus dem Erwerbsleben sorgsam planen

    Wer als „Best Ager“ die 50 überschritten hat, macht sich oft bereits Gedanken, wie man den Übergang in den Ruhestand gestalten könnte. Die Gründe dafür können ganz unterschiedlich sein: Die einen sind vielleicht lange Jahre einer anstrengenden körperlichen Tätigkeit nachgegangen und fühlen sich nicht mehr so fit wie früher. Andere möchten den täglichen Stress reduzieren und mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen. Und wieder andere wollen vielleicht endlich ihr persönliches Lieblingsprojekt verwirklichen, zu dem sie während ihrer Vollzeit-Berufstätigkeit nie gekommen sind – oder einfach Freiheit und Unabhängigkeit genießen.

    Angesichts sinkender Renten aus der gesetzlichen Rentenkasse ist das Leben im vorzeitigen Ruhestand jedoch auch mit gewissen finanziellen Risiken behaftet. Wer vor dem gesetzlichen Rentenalter den Beruf an den Nagel hängen will, zahlt auch nicht mehr in die Rentenversicherung ein – und verliert dadurch wertvolle Beitragsjahre. Die ausbezahlte Rente fällt folglich noch geringer aus, zudem auch Abschläge für einen Renteneintritt vor dem regulären Rentenalter hinzukommen. Ein vorgezogener Ausstieg aus dem Beruf sollte also bereits frühzeitig geplant werden, um die Gefahr eines Abrutschens in die Altersarmut zu vermeiden. Denn schließlich will man seinen Lebensabend ja genießen und sich nach einem erfüllten Berufsleben nicht mit finanziellen Sorgen herumschlagen.

    Den Ruhestand finanziell absichern

    Den Ruhestand finanziell absichern

    Es lohnt sich also, sich bereits während der Ausbildung oder in der frühen Phase des Berufslebens Gedanken zu machen, wie sich die Zeit des Ruhestands zusätzlich absichern lässt. Wer auch im Alter seinen Lebensstandard halten will, kommt heute nicht mehr darum herum, sich zusätzlich zur gesetzlichen Rente auch privat im Laufe der Jahre finanziell ausreichend Rücklagen zu bilden – etwa in Form einer klassischen privaten Rentenversicherung oder einer fondsgebundenen Rentenversicherung.

    Rechtliche Grundlage: Das Altersteilzeitgesetz

    Das Modell der Altersteilzeit ist im Altersteilzeitgesetz (AltTZG) geregelt. Es handelt sich dabei um eine Teilzeitbeschäftigung, die für Arbeitnehmer ab dem 55. Lebensjahr infrage kommt. Berechtigt sind Berufstätige, die in den fünf Jahren vor der Altersteilzeitarbeit mindestens 1.080 Kalendertage sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren. Ob sie dabei einer Vollzeit- oder Teilzeittätigkeit nachgegangen sind, spielt dabei keine Rolle. Auch Zeiten, in denen sie Anspruch auf Arbeitslosengeld oder ALG II hatten oder Krankentagegeld erhielten, werden berücksichtigt. Die Altersteilzeit muss mindestens bis zu dem Zeitpunkt des frühestmöglichen Renteneintritts durchgeführt werden. Zudem muss die Altersteilzeit mindestens drei Jahre vor dem regulären Renteneintritt beantragt werden.

    Unterschied Altersteilzeit und Vorruhestandsregelung

    Man spricht vom Vorruhestand, wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihre berufliche Tätigkeit bereits vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter beenden. Hierfür wird der Arbeitsvertrag zwischen den betreffenden Mitarbeitern und dem Arbeitgeber aufgelöst und stattdessen eine Vorruhestandsregelung getroffen. Damit verpflichtet sich der Arbeitgeber, seinem Mitarbeiter bis zum Eintritt ins gesetzliche Rentenalter ein sogenanntes Vorruhestandsgeld zu bezahlen. Die Höhe des Vorruhestandsgelds beträgt dabei mindestens 65 Prozent des letzten Gehalts und ist zusätzlich bis maximal 65 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung begrenzt.

    Anders als in der Altersteilzeit scheidet der Arbeitnehmer nach der Vorruhestandsregelung frühestens ab dem 59. Lebensjahr komplett aus dem Berufsleben aus. Er darf in der Zeit des Vorruhestands höchstens einen Minijob ausüben. In der Altersteilzeit ist es hingegen durchaus möglich, in der freigestellten Zeit einer zweiten Erwerbstätigkeit nachzugehen. Solange Personen Vorruhestandsgeld beziehen, sind sie nach § 3 des Sozialgesetzbuches VI (SGB) als sonstige Versicherte rentenversicherungspflichtig. Die Phase des Vorruhestands zählt dabei für die Altersrente als Wartezeit. Vorruhestandsregelungen werden von Unternehmen zuweilen als Mittel zum sozialverträglichen Personalabbau genutzt.

    Altersteilzeit muss mit dem Arbeitgeber abgestimmt werden

    Einen Rechtsanspruch auf Altersteilzeit gibt es nicht. Der Arbeitgeber muss dem Wunsch zustimmen. Denn er hat durch die Altersteilzeit auch höhere Kosten zu tragen: Nach dem Altersteilzeitgesetz ist er verpflichtet, das Gehalt der betreffenden Mitarbeiter aufzustocken und Beiträge an die Rentenversicherung abzuführen.

    Doch damit nicht genug: Genehmigt eine Firma mit mehr als 50 Angestellten einem Mitarbeiter Altersteilzeit, muss diese nach § 3 des AltTZG einen Azubi übernehmen oder eine arbeitslose Kraft einstellen. Kleinere Unternehmen können stattdessen auch einen neuen Auszubildenden anstellen.

    Wurde eine Altersteilzeit-Tätigkeit noch vor dem 1. Januar 2010 aufgenommen, konnte der Arbeitgeber für die Altersteilzeit bei der Agentur für Arbeit noch Fördermittel beantragen. Dies ist heute nicht mehr möglich.

    Profitiert auch der Arbeitgeber von der Altersteilzeit-Regelung?

    Profitiert auch der Arbeitgeber von der Altersteilzeit-Regelung?

    Zunächst könnte der Eindruck entstehen, dass die Altersteilzeit für den Arbeitgeber ein reines „Draufzahlgeschäft“ wäre. Trotzdem haben auch Arbeitgeber Vorteile von der Regelung: Sie profitieren nach wie vor von der Erfahrung ihrer „Best Ager“ und können diese nutzen, um Nachwuchskräfte einzuarbeiten. So wird ein nahtloser Übergang von Generation zu Generation sichergestellt. Für Auszubildende und Neueinsteiger fallen ferner geringere Personalkosten an – damit lässt sich der Mehraufwand für Gehalt und Rentenversicherung der in Altersteilzeit-Tätigen wieder auffangen.

    Rentenberater

    Finden Sie eine private Rentenversicherung, die zu Ihnen passt!

    Welche unterschiedlichen Modelle gibt es für die Altersteilzeit?

    Das Gleichverteilungsmodell eignet sich für alle, die in ihrer Altersteilzeit lediglich ihr Arbeitspensum etwas reduzieren, aber trotzdem gerne regelmäßig ihrer Tätigkeit nachgehen möchten. Wünscht man sich längere Phasen der Freizeit oder Erholung, um etwa seinen Hobbys nachzugehen, sich um die Enkel zu kümmern oder zu verreisen, ist man mit dem Blockmodell besser bedient.

    Gleichverteilungsmodell

    Gleichverteilungsmodell

    Wer möchte, kann seine Altersteilzeit nach dem Gleichverteilungsmodell wie einen regulären Teilzeitjob gestalten: Dabei wird die Arbeitszeit auf die Hälfte reduziert und auf die Gesamtdauer der Arbeitsteilzeit bis zum Renteneintritt verteilt. Die Altersteilzeit kann folglich ähnlich geregelt sein wie eine herkömmliche Halbtagsbeschäftigung. Oder man trifft mit dem Arbeitgeber eine Vereinbarung, nur für ganz bestimmte Projekte eingesetzt zu werden.

    Blockmodell

    Blockmodell

    Alternativ ist es möglich, nach dem Blockmodell phasenweise Vollzeit (aktive Phase/ Arbeitsphase) zu arbeiten und komplett freistellen zu lassen (passive Phase/ Freistellungsphase). Dafür wird die Altersteilzeit in zwei gleich lange Phasen unterteilt. Zuerst erfolgt die Arbeitsphase und im Anschluss folgt die Freistellungsphase.

    Altersteilzeit-Berechnung: Wie hoch fällt das Gehalt aus?

    Seniorin führt Berechnung mit Laptop und Taschenrechner durchWer in Altersteilzeit gehen will, muss natürlich auch mit weniger Gehalt auskommen – und auf die Bereitschaft des Arbeitgebers zählen können. Das reguläre Gehalt wird für die Altersteilzeit halbiert. Der Arbeitgeber stockt es dann um etwa 20 Prozent des reduzierten Gehalts auf. Dieser Zusatzbetrag kann auch vermögenswirksame Leistungen oder ähnliche Zulagen umfassen. Er ist zunächst steuer- und sozialabgabenfrei, wird aber in der Steuererklärung bei der Berechnung des Steuersatzes berücksichtigt. Der Arbeitgeber übernimmt verpflichtend mindestens 80 Prozent des bisherigen Beitrags des Mitarbeiters an die gesetzliche Rentenversicherung. Wie es der Arbeitgeber mit Sonderzahlungen wie einem 13. Monatsgehalt oder Weihnachtsgeld handhabt, bleibt ihm selbst überlassen, hierfür sieht das Altersteilzeitgesetz keine allgemeingültigen Regelungen vor.

    Wird die Teilzeitrente auch im Krankheitsfall ausbezahlt?

    Je älter man wird, desto höher ist in der Regel die Wahrscheinlichkeit zu erkranken und auch mal für längere Zeit am Arbeitsplatz pausieren zu müssen. Fällt die Zeit der Krankheit in eine passive Phase der Altersteilzeit, in der man von seiner Tätigkeit freigestellt ist, zahlt der Arbeitgeber das vereinbarte Gehalt ganz normal weiter. Erkrankt man in einer aktiven Phase, in der man eigentlich arbeiten müsste, greift für sechs Wochen die gesetzliche Lohnfortzahlung. Danach erhält man von der Krankenkasse Krankengeld. Bei der Berechnung des Krankengelds wird jedoch nur das „Grundgehalt“ ohne die Zulagen des Arbeitgebers berücksichtigt.

    Bei längerer Krankheit kann nach Auslaufen des Krankengelds ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt werden. Diese fällt jedoch in der Regel so gering aus, dass sie den Lebensunterhalt kaum absichern kann. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung hilft, um den Lebensstandard auch während einer längeren Krankheitsphase, zu halten. 

    Wie lassen sich finanzielle Einbußen durch Altersteilzeit im Rentenalter abfedern?

    Um diese Auswirkungen auf die bereits eher geringe gesetzliche Rente abzufangen, lohnt sich eine private Altersvorsorge. Bei Modellen wie der Riester- oder Rürup-Rente profitiert man dabei langfristig sogar von staatlicher Förderung und handfesten Steuervorteilen. Wichtig ist ferner: Eine Rentenversicherung sollte möglichst nicht vor Vertragsende aufgelöst werden, weil damit für gewöhnlich starke Kapitalverluste verbunden sind. Je nach Sparziel und persönlichen Prioritäten kommen für die private Altersvorsorge mehrere verschiedene Anlage-Formen infrage.

    Private Altersvorsorge der LV 1871

    Private Altersvorsorge der LV 1871

    Die LV 1871 bietet mit der klassischen oder fondsgebundenen Rentenversicherung sowie mit der MeinPlan Basisrente zahlreiche Optionen, den Lebensabend finanziell bestmöglich abzusichern – immer flexibel anpassbar an die eigenen Vorsorgeziele und mit einer breiten Auswahl an sinnvollen Ergänzungen, wie beispielsweise einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ).

    Unsere Produkte im Überblick

    Eine Frau und ein Mann springen in die Höhe und freuen sich

    Versicherungen

    Fondsgebundene Rentenversicherung

    Die fondsgebundene Rentenversicherung der LV 1871

    Versicherungen

    MeinPlan Basisrente

    Die staatlich geförderte Altersvorsorge MeinPlan Basisrente

    Rentenversicherung

    Versicherungen

    Klassische Rentenversicherung

    Die klassische Rentenversicherung

    Die Meinung der Experten:

    Siegel ntv Top 3

    Top 3 Privatrente Hybrid

    ntv

    Auszeichnung Fitch: A+ Stark

    A+ stark

    Fitch Ratings

    Ausgezeichnet

    Morgen & Morgen

    Siegel Focus Money - Kundenliebling 2021 Prädikat Silber

    Kundenliebling

    Focus Money

    Möchten Sie kompetent beraten werden?

    Wir helfen Ihnen gerne:

    Foto Christiane Ginkel

    Christiane Ginkel (Beratung und Verkauf)
    Abteilung Zentralvertrieb

    Maximiliansplatz 5
    80333 München

    Frank Kohrt
    (Beratung und Verkauf)
    Abteilung Zentralvertrieb

    Maximiliansplatz 5
    80333 München

    Tobias Lanzinger (Beratung und Verkauf)
    Abteilung Zentralvertrieb

    Maximiliansplatz 5
    80333 München

    Weitere Infos zur Rentenversicherung

    Frau liest ein Buch in einer Hängematte im Wald

    Versicherungen

    Rentenversicherung Lebensarbeitszeitkonto

    Den Ruhestand früher genießen und trotzdem weiterhin Geld vom Arbeitgeber beziehen? Ein Zeitwertkonto macht es möglich.

    Versicherungen

    Rentenversicherung Rentenalter

    Das gesetzliche Rentensystem schreibt in Deutschland ein gesetzliches Rentenalter vor, mit dem eine gesetzlich versicherte Person in Rente gehen kann

    Senioren-Paar blickt am Meer in die Ferne

    Versicherungen

    Rentenversicherung Rente berechnen

    Unser Ratgeber zeigt, wie sich die Berechnung der gesetzlichen Rente zusammensetzt und welche Faktoren dabei entscheidend sind.

    Junger Paar lässt sich Beraten

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Möglichkeiten

    Da die gesetzliche Rente für viele Rentner nicht ausreicht, ist eine private Vorsorge ebenso wichtig

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Altersvorsorge

    Generell hängt die Wahl der Altersvorsorge von verschiedenen, individuellen Faktoren ab

    FAQ Würfel in einer Hand

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Fragen

    Häufige Fragen und ihre Antworten rund um das Thema private Rentenversicherung

    Beliebte Beiträge

    Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

    Versicherungen

    Berufsunfähigkeitsversicherung

    Risikolebensversicherung