Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • Sie sind Privatkunde und haben Fragen zu einem bestehenden Vertrag?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 11

    Sie sind Privatkunde und wünschen ein Angebot oder eine Beratung?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 46

    Online-Terminvereinbarung

    Sie sind Geschäftspartner?
    Bitte wenden Sie sich
    an Ihre Filialdirektion

    Oder wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 77








    • Name*
      Straße*
      Vorname*
      PLZ / Ort*
      E-Mail-Adresse*
      Betreff
      Telefonnummer
      Versicherungsnummer
      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

    Private Rentenversicherung für Beamte

    • Beamtenpension: Nur maximal 71,75% des letzten Bruttogehaltes
    • Private Zusatzvorsorge als Ergänzung zur Pension ist sinnvoll
    • Rürup- und Riester-Rente als attraktive Option
    Pensionäre beim Frühstück

    Private Altersvorsorge für Beamte

    Auch Beamte müssen im Ruhestand mit Versorgungslücken rechnen. Warum das Thema private Altersvorsorge Beamte genauso betrifft wie alle anderen Arbeitnehmer auch und welche Rentenversicherung für Beamte sinnvoll erscheint wollen wir hier zeigen.

    Beamte haben einen gesetzlichen Anspruch auf Besoldung und Alimentation vom Staat. Am Ende ihrer Dienstzeit erhalten beispielsweise Richter, Soldaten und verbeamtete Lehrer eine lebenslang ausbezahlte Pension. Doch selbst für Staatsdiener ist die Versorgung im Ruhestand mit zum Teil erheblichen finanziellen Einbußen verbunden, je nachdem, wie hoch der Sold in den letzten Arbeitsjahren ausfiel und wo sie zuletzt tätig waren. Aus diesem Grund gilt: Eine private Altersvorsorge für Beamte ist wichtig, damit sie den Lebensabend in vollen Zügen und ohne finanzielle Sorgen genießen können.

    Für die Maximalpension mussten Beamte früher nur 35 Dienstjahre absolvieren, sogar das Studium wurde ihnen angerechnet. Die demografische Entwicklung betrifft aber auch Beamte. Im Zuge dessen hat der Staat nicht nur die Höchstpension von 75 auf 71,75 Prozent des letzten Bruttogehalts gesenkt, sondern auch die Altersgrenze auf 67 Jahre angehoben. Wer diese nicht erreicht, hat mit einer zusätzlichen Lücke zu kämpfen.

    Die Meinung der Experten

    Auszeichnung Fitch: A+ Stark

    A+ stark

    Fitch Ratings

    M&M Belastungstest

    Ausgezeichnet

    Morgen & Morgen

    Siegel Focus Money - Kundenliebling 2021 Prädikat Silber

    Kundenliebling

    Focus Money

    Beamtenpension: Bei 71,75 Prozent des letzten Bruttogehalts ist Schluss

    Die Pensionen der Beamten, auch Ruhegehalt genannt, werden aus den Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden finanziert. So ist es im Beamtenversorgungsgesetz geregelt, wobei es für jedes Bundesland eine eigene Versorgungsvorschrift gibt. Selbst die Altersgrenzen für den Ruhestand können für einzelne Beamtengruppen abweichen.

    Das ruhegehaltfähige Einkommen setzt sich zusammen aus

    • Grundgehalt,
    • Familienzuschlag,
    • Amtszulagen, aber auch
    • Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld.

    Die Höhe der Beamtenpension hängt im Wesentlichen von der Zahl der geleisteten Dienstjahre und der Besoldungsstufe ab. Jedes Jahr ruhegehaltfähiger Dienstzeit, in dem ein verbeamteter Beschäftigter Vollzeit gearbeitet hat, erhöht den Anspruch auf Ruhegehalt um den Wert 1,79375. Nach 40 Dienstjahren wird der bestmögliche Wert von 71,75 Prozent des Bruttogehalts erreicht. Die Altersvorsorge steigt auch dann nicht weiter an, wenn der Beamte noch ein paar Jahre länger arbeiten sollte. Bei Teilzeit sinkt der Jahressatz von 1,79375 um den entsprechenden Teilzeitfaktor.

     

    Quelle: Bundesministerium des Inneren

    Private Altersvorsorge Beamte: eine Beispielrechnung

    Wie hoch die Versorgungslücke für Beamte mit unterschiedlicher Besoldungsgruppe und -stufe sein kann, zeigt die Beispielrechnung auf Basis der Bundestabelle.

     

    Jonas

    Katja

    Geburtsjahr

    1985

    1995

    Familienstand

    verheiratet,

    2 Kinder

    unverheiratet,

    1 Kind

    Bundesland

    Ost

    West

    Besoldungsgruppe,

    -stufe

    A12, Stufe 5

    A10, Stufe 3

    Diensteintrittsjahr

    2013

    2016

    Bruttogehalt

    mit 65 Jahren

    3.898 Euro

    3.076 Euro

    Ruhegehalt

    2.271 Euro

    2.207 Euro

    Versorgungslücke

    1.627 Euro

    869 Euro

     

    Quelle: https://www.beamtenbesoldung.org/beamtenpension/berechnung.html

    Prognostizierte Versorgungslücke kann sogar größer werden

    Prognostizierte Versorgungslücke kann sogar größer werden

    • Wenn der Beamte auf eigenen Wunsch vorzeitig in den Ruhestand geht, verkürzen sich die Ansprüche pro Jahr um 3,6 Prozent – höchstens jedoch um insgesamt 14,4 Prozent.
    • Sollte ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit vorzeitig in den Ruhestand versetzt werden, so kürzt sich sein Ruhegehalt um 3,6 Prozent für jedes Jahr vor Vollendung des 63. Lebensjahres, maximal jedoch um 10,8 Prozent.
    • Hinzukommt, dass Leistung aus Dienstunfähigkeitsversicherungen in der Regel nur bis zum 63. Lebensjahr vereinbart sind und finanzielle Lücken durch eine Dienstunfähigkeit in der Rente nicht ausgleichen.

    Private Rentenversicherung für Beamte: Riester und Rürup als sinnvolle Option

    Zwei pensionierte Beamte lesend unter einem BaumWer als Beamter in den Ruhestand geht, muss in jedem Fall mit deutlich weniger Geld als bisher auskommen. Ein Ausweg besteht darin, mit einer privaten Rentenversicherung frühzeitig Kapital für den Ruhestand anzusparen oder zusätzlich in den Genuss staatlicher Förderung in Form von Zulagen oder steuerlichen Vorteilen zu gelangen.

    Grundsätzlich können Beamte wie alle anderen Beschäftigten auch eine klassische private Rentenversicherung abschließen. Das angesparte Guthaben wird am Ende der Laufzeit als einmalige Kapitalauszahlung oder als laufende Rente ausbezahlt.

    Wer dagegen vom Wachstum der Kapitalmärkte profitieren möchte, sollte über eine fondsgebundene Rentenversicherung nachdenken, bei der die monatlichen Beiträge in Fonds investiert werden. Damit hat der Beamte wie alle anderen Anleger auch die Chance auf eine höhere Rente als bei der klassischen Variante, muss aber auch mit dem Risiko von Verlusten in schwächeren Marktphasen leben.

    Attraktiv dürften für Beamte die Riester- und die Rürup-Rente sein.

    Anspruch auf Riester-Förderung haben neben Arbeitnehmern, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind, nämlich auch Beamte und Bezieher von Amtsbezügen. Mit einer Riester-Rente lassen sich die Vorteile staatlicher Förderung mit einer privaten Rentenversicherung verbinden.

    Für Beamte macht Riestern Sinn und lohnt sich: Neben den Zulagen können sie die Aufwendungen für die Riester-Rente als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Die Differenz aus der Höhe der abgesetzten Beiträge gegenüber den Zulagen bekommt der Beamte als Steuervorteil am Ende ausgezahlt.

    Selbst Beamte, die ohne Dienstbezüge beurlaubt sind, können die Riesterförderung in Anspruch nehmen. Ausgeschlossen ist für Beamte dagegen die Verbindung von Riester mit einer betrieblichen Altersvorsorge. Aus diesem Grund müssen Beamte für eine Riesterförderung immer private Vorsorgeverträge abschließen.

    Riester Zulagen

    Riester Zulagen

    Die volle Förderung erhält, wer pro Jahr vier Prozent seines Bruttogehalts aus dem Vorjahr einzahlt – unabhängig davon, ob er Beamter, Angestellter oder Arbeiter ist. Das gilt bis maximal 2.100 Euro pro Jahr ohne die Zulagen. Den Eigenbetrag stockt der Staat mit einer Grundzulage in Höhe von 175 Euro im Jahr auf, für jedes Kind gibt es 185 oder gar 300 Euro obendrauf (Stand 2021).

    Unsere Produkte im Überblick

    Rocker im Anzug mit Mädchen mit Kopfhörer

    Versicherungen

    Fondsgebundene Rentenversicherung

    Die fondsgebundene Rentenversicherung

    Versicherungen

    MeinPlan Basisrente

    Die staatlich geförderte Altersvorsorge MeinPlan Basisrente

    Riester-Rente

    Versicherungen

    Riester-Rente

    Vorfreude auf später - steuerlich gefördert

    Bei Rürup profitieren Beamte von gleichen Vorteilen wie Angestellte und Selbstständige

    Die zweite Möglichkeit, mit Hilfe einer privaten Rentenversicherung die Alterslücke zu schließen, lohnt sich vor allem für Beamte mit höherem Einkommen: die Basisrente, auch Rürup-Rente genannt.

    Bei dieser Form einer privaten Rentenversicherung locken vor allem steuerliche Vorteile: Ein Teil der Beiträge lässt sich als steuerliche Sonderausgabe geltend machen. So können einzelveranlagte Beamten im Jahr 2021 bis zu 92 Prozent ihrer Altersvorsorgeaufwendungen (bis zu einem Höchstbetrag von 25.787 Euro) als Sonderausgabe geltend machen. Für zusammenveranlagte Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner liegt der Höchstbetrag bei 51.574 Euro.

    Als weiterer Pluspunkt der Rürup-Rente sei noch genannt, dass die ausgezahlten Rentenleistungen bis 2040 zum Teil steuerbefreit sind – je nach Jahr, in dem der Beamte in Ruhestand geht. 2021 beispielsweise beträgt der steuerfreie Anteil 19 Prozent und reduziert sich bis 2025 auf 15 Prozent. Ab 2040 muss die Rente komplett besteuert werden.

    Weitere Infos zur privaten Rentenversicherung

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Altersvorsorge

    Generell hängt die Wahl der Altersvorsorge von verschiedenen, individuellen Faktoren ab

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Selbständige

    Derzeit haben Selbständige/Freiberufler mehrere Optionen für eine freiwillige Rentenversicherung.

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Versorgungslücke

    Um keine Versorgungslücke entstehen zu lassen, ist eine private Rentenversicherung sinnvoll.

    Junger Paar lässt sich Beraten

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Möglichkeiten

    Da die gesetzliche Rente für viele Rentner nicht ausreicht, ist eine private Vorsorge ebenso wichtig

    FAQ Würfel in einer Hand

    Versicherungen

    Private Rentenversicherung Fragen

    Häufige Fragen und ihre Antworten rund um das Thema private Rentenversicherung

    Magazin

    INVESTIEREN IN DIE ZUKUNFT – WARUM WIR BEIM VERMÖGENSAUFBAU DISZIPLIN BRAUCHEN

    Die Corona-Pandemie hat unser Leben durcheinander gewirbelt. Was früher galt, muss heute nicht mehr unbedingt gelten. Wer langfristig fürs Alter vorsorgen will, hat zahlreiche neue Möglichkeiten und sollte sich dennoch auf alte Tugenden besinnen.

    Diese Produkte könnten Sie auch interessieren

    eXtra-Rente

    Invaliditätsversicherung

    Sterbegeldversicherung

    Beliebte Beiträge