Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • Sie sind Privatkunde und haben Fragen zu einem bestehenden Vertrag?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 11

    Sie sind Privatkunde und wünschen ein Angebot oder eine Beratung?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 46

    Online-Terminvereinbarung

    Sie sind Geschäftspartner?
    Bitte wenden Sie sich
    an Ihre Filialdirektion

    Oder wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 77








    • Name*
      Straße*
      Vorname*
      PLZ / Ort*
      E-Mail-Adresse*
      Betreff
      Telefonnummer
      Versicherungsnummer
      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

    Anspruch auf betriebliche Altersversorgung (bAV)

    FAQ Würfel in einer Hand

    Rechtsanspruch auf betriebliche Altersversorgung (bAV) und Entgeltumwandlung

    Das deutsche Rentensystem fußt auf drei Säulen: der gesetzlichen Rentenversicherung, der privaten Altersvorsorge und der betrieblichen Altersversorgung, kurz bAV. Die gesetzliche Rente allein wird bei den meisten Menschen nicht ausreichen, um einen sorgenfreien Ruhestand genießen zu können. Deshalb sind die anderen beiden Säulen dieses Modells umso wichtiger. Zum einen die private Altersvorsorge, zu der beispielsweise die Riester– und die Rürup-Rente zählen. Zum anderen die betriebliche Altersversorgung. Doch wie funktioniert das mit der bAV eigentlich genau?

    Gut zu wissen

    Gut zu wissen

    Was viele nicht wissen: Seit 2002 haben alle Arbeitnehmer, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind, Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung. Dies betrifft Auszubildende, Teilzeitkräfte, Minijobber, befristet und unbefristet Beschäftigte sowie Geschäftsführer. Für den bAV-Anspruch heißt das konkret: Der Arbeitgeber muss es seinem Mitarbeiter ermöglichen, einen Teil seines unversteuerten Bruttoeinkommens für die Altersvorsorge aufzuwenden. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einem Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung.

    Anspruch auf Entgeltumwandlung umsetzen

    Durch die Entgeltumwandlung verringern sich für den Arbeitnehmer die abzuführenden Steuern und Sozialabgaben. Der Arbeitgeber zieht die Beiträge für die betriebliche Altersversorgung direkt vom Bruttogehalt ab und legt diese für seinen Arbeitnehmer an. Dafür stehen folgende Durchführungswege zur Verfügung: Direktversicherung, Unterstützungskasse, Pensionskasse, Pensionsfonds oder Pensionszusage (auch Direktzusage genannt).

    Grundsätzlich können sich der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer auf jeden der fünf Durchführungswege der bAV einigen. Ist der Arbeitgeber zu einer Durchführung über einen Pensionsfonds oder eine Pensionskasse bereit, ist die betriebliche Altersversorgung dort durchzuführen. Andernfalls kann der Arbeitnehmer verlangen, dass der Arbeitgeber für ihn eine Direktversicherung abschließt. Die Wahl des Pensionsfonds, der Pensionskasse oder der Versicherungsgesellschaft obliegt dem Arbeitgeber.

    Falls der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter nicht von sich aus über die Möglichkeit der betrieblichen Altersversorgung informiert, sollten Beschäftigte aktiv nachfragen und auf ihren Rechtsanspruch in Sachen Entgeltumwandlung hinweisen.

    Tipp

    Tipp

    Übrigens: Seit dem Jahr 2019 muss der Arbeitgeber bei neu geschlossenen Entgeltumwandlungsvereinbarungen mindestens 15 Prozent des Beitrags bezuschussen. Ab 2022 gilt dies auch für ältere Verträge, die vor 2019 abgeschlossen wurden. Insbesondere für Arbeitnehmer mit niedrigem oder mittlerem Einkommen kann die betriebliche Altersversorgung ein wichtiger Baustein sein, um die drohende Versorgungslücke im Alter zu schließen.

    Unverfallbare Anwartschaft in der bAV - was bedeutet das?

    Wer mithilfe der Entgeltumwandlung eigenes Bruttoeinkommen in eine betriebliche Altersversorgung umwandelt, generiert dadurch eine unverfallbare Anwartschaft auf eine spätere Betriebsrente. Das bedeutet, dass der Anspruch auf Zahlung dieser Zusatzrente auch dann nicht verloren geht, wenn der Arbeitnehmer im Laufe seines Lebens einmal oder mehrfach seinen Arbeitgeber wechselt.

    Anders verhält es sich, wenn der Arbeitgeber allein die betriebliche Altersversorgung seiner Mitarbeiter finanziert. Manche Firmen locken Bewerber mit der Aussicht auf eine rein arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung. Allerdings sind in dieser Form der betrieblichen Altersversorgung die Anwartschaften nicht sofort unverfallbar. Hier kommt es darauf an, wann die Zusage erteilt wurde, wie lange sie besteht und wie alt der Arbeitnehmer beim Ausscheiden aus dem Unternehmen ist. Wer in den Genuss einer vom Arbeitgeber finanzierten Betriebsrente kommen möchte, muss (abhängig von den genannten Gegebenheiten) deshalb dem Unternehmen mindestens drei Jahre die Treue halten, sonst verfällt der Anspruch.

    Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung

    Direktversicherung bAV

    Versicherungen

    Direktversicherung

    Entspannt in die Zukunft - sparen und vorsorgen im Beruf

    Unterstützungskasse bAV

    Versicherungen

    Unterstützungskasse

    Mit Beträgen über der Beitragsbemessungsgrenze im Beruf vorsorgen

    Pensionszusage bAV

    Versicherungen

    Pensionszusage

    Die betriebliche Versorgungslösung für Fach- und Führungskräfte

    Pensionsfonds bAV

    Versicherungen

    Pensionsfonds

    Die betriebliche Altersversorgung, die Unternehmen und Mitarbeiter entlastet

    Diese drei Fragen könnten Sie auch interessieren

    Für wen ist eine betriebliche Altersversorgung sinnvoll?

    Wie kann ich mir meine Leistungen in der bAV auszahlen lassen?

    Was versteht man unter einer Versorgungszusage?

    Beliebte Beiträge