Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Logo LV 1871
  • Sie sind Privatkunde und haben Fragen zu einem bestehenden Vertrag?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 11

    Sie sind Privatkunde und wünschen ein Angebot oder eine Beratung?

    Wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 46

    Online-Terminvereinbarung

    Sie sind Geschäftspartner?
    Bitte wenden Sie sich
    an Ihre Filialdirektion

    Oder wählen Sie:
    089/ 55 167 – 11 77








    • Name*
      Straße*
      Vorname*
      PLZ / Ort*
      E-Mail-Adresse*
      Betreff
      Telefonnummer
      Versicherungsnummer
      Ihre Nachricht

      *Pflichtangaben

      Quiz (bitte Lösung eintragen):

    Was kostet eine Sterbegeldversicherung?

    FAQ Würfel in einer Hand

    Stirbt ein geliebter Mensch, gibt es für die Angehörigen viel zu tun: Der Bestatter muss gebucht werden, Blumenschmuck, Grabstein und Trauerfeier müssen organisiert werden und die Sterbeurkunde wird benötigt. Da kommen schnell mehrere tausend Euro zusammen.

    Wie die Stiftung Warentest berichtet*, lagen die durchschnittlichen Bestattungskosten bereits 2013 zwischen 6.000 Euro und 8.000 Euro. Bei Sonderwünschen, wie zum Beispiel einem besonders edlen Sarg oder einer Seebestattung, muss entsprechend mehr Budget einkalkuliert werden.

    Wer zu Lebzeiten sichergehen möchte, dass das eigene Begräbnis später einmal gemäß den persönlichen Vorstellungen durchgeführt wird, ohne dabei die Hinterbliebenen finanziell zu belasten, sollte über den Abschluss einer Sterbegeldversicherung (auch Sterbeversicherung genannt) nachdenken.

    Die vertraglich vereinbarte Versicherungssumme wird nach dem Ableben des Versicherungsnehmers an die bezugsberechtigte Person ausbezahlt, die sich dann ohne finanzielle Sorgen um eine würdevolle Bestattung kümmern kann. Wurde kein Bezugsrecht verfügt, wird die Versicherungssumme an die Erben ausgezahlt

    *Quelle: Test Spezial «Bestattungen» 04/2013

    Sterbegeldversicherung und Kosten: Entscheidend ist die Versicherungssumme

    Wie hoch die Kosten für die Sterbeversicherung ausfallen, hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab:

    1. der vereinbarten Versicherungssumme
    2. dem Eintrittsalter des Versicherungsnehmers

    Dabei gilt: Je höher die gewählte Versicherungssumme ist, desto höher fallen die zu zahlenden Prämien aus.

    Die LV 1871 bietet für die Sterbegeldversicherung zwei Tarif-Optionen an: Sterbegeld Basis und Sterbegeld Plus. Bei beiden Varianten kann eine individuelle Versicherungssumme zwischen 1.500 Euro und 12.500 Euro gewählt werden. Um die gesamten Bestattungskosten abzudecken, sollte die festgesetzte Summe zu den persönlichen Wünschen passen. Wer in Sachen Totenbekleidung, Urne, Grabsteininschrift oder Blumendekoration Wert auf Qualität legt, der kalkuliert lieber eine höhere Summe ein.

    Tipp

    Tipp

    Insbesondere wenn die Sterbegeldversicherung früh abgeschlossen wird, lohnt es sich mögliche Preissteigerungen bei den Begräbniskosten, zum Beispiel durch Inflation, zu berücksichtigen. Je nach Einzelfall kann es sich dann lohnen, direkt eine höhere Versicherungssumme zu vereinbaren.

    Wie sich das Eintrittsalter auf die Kosten der Sterbeversicherung auswirkt

    Der zweite wichtige Faktor bei den Kosten für die Sterbegeldversicherung ist das Abschlussalter. Je älter der Versicherungsnehmer ist, desto höher fallen die Prämien aus. Das liegt daran, dass die Versicherungssumme bei älteren Menschen innerhalb eines kürzeren Einzahlungszeitraums erreicht werden muss. Schließlich steigt mit zunehmendem Alter das Sterberisiko. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die monatlichen Kosten für die Sterbegeldversicherung niedriger sind, wenn diese in jüngeren Jahren abgeschlossen wird. Denn dann können die Beiträge voraussichtlich über einen längeren Zeitraum hinweg entrichtet werden.

    Bei der LV 1871 ist der Abschluss einer Sterbegeldversicherung für Personen zwischen 40 und 90 Jahren möglich. Bei einem Eintrittsalter bis einschließlich 75 Jahre laufen die Beitragszahlungen gewöhnlich bis zu einem Endalter von 85 Jahren. Ist der Versicherungsnehmer bei Abschluss der Sterbegeldversicherung älter als 75, werden die Beiträge lebenslang entrichtet.*  

    Die jährlich anfallenden Überschüsse können wahlweise auf die Versicherungssumme aufgeschlagen werden, wodurch sich die Leistung ohne Mehrkosten erhöht. Alternativ werden die Überschüsse mit dem Bruttobeitrag verrechnet, wodurch sich ein Sofortrabatt bei den Zahlungen ergibt.

    Ihren individuellen Beitrag für die Sterbegeldversicherung der LV 1871 können Sie ganz einfach online berechnen.

     

    » Jetzt Angebot berechnen und vorsorgen«

    *bei Abschluss mit unserem Online-Rechner. Weitere Konstellationen können individuell angefragt werden. Kontaktieren Sie uns gern.

    Weitere Informationen zum Thema Sterbegeldversicherung

    Versicherungen

    Sterbegeldversicherung Senioren

    Manche Anbieter haben für den Abschluss ein Höchstalter bis zum 85. Lebensjahr festgelegt. Bei der LV 1871 liegt die Grenze beim 90. Lebensjahr.

    Versicherungen

    Sterbegeldversicherung Rechner

    Vor Versicherungsabschluss kann man einen Sterbegeld-Rechner nutzen oder sich von einem Experten beraten lassen.

    Versicherungen

    Sterbegeldversicherung Steuer

    Alle Infos zur steuerlichen Behandlung von Sterbegeldversicherungen.

    Älteres Paar umarmt sich

    Versicherungen

    Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit

    Einige haben eine Wartezeit bis zur Auszahlung der vollen Versicherungssumme. Andere Anbieter verzichten auf eine Wartezeit.

    Diese drei Fragen könnten Sie auch interessieren

    Sterbegeldversicherung als Trauerfallvorsorge?

    Sterbegeldversicherung Eintrittsalter?

    Beliebte Beiträge