Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

  • E-Mail

    Rund um die Uhr verfügbar





    Name*
    Vorname*
    E-Mail-Adresse *
    Telefonnummer
    Versicherungsnummer
    Straße *
    PLZ / Ort *

    Betreff
    Ihre Nachricht

    Telefon

    Direkter Expertenkontakt

    Ihr direkter Draht zu uns

    Ihre Fragen beantworten wir gerne.
    Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr.

    089 / 551 67 – 11 11

    Lebensversicherung von 1871 a. G. München

    Hauptverwaltung

    Maximiliansplatz 5
    80333 München

    Telefon: 089 / 5 51 67 – 1111
    Telefax: 089 / 5 51 67 – 1212

    E-Mail: info@lv1871.de
    Web: www.lv1871.de

Prämien in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Bruttobeiträge sind bei den Golden BU Lösungen der LV 1871 relativ hoch. Dank Nachhaltiger Strategien der LV 1871 ist dies aber kein Grund zur Sorge.

In der Niedrigzinsphase rückt die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) immer mehr in den Fokus. Aber auch hier gibt es Verunsicherung. Müssen Versicherte mit Preisaufschlägen rechnen, um fehlende Kapitalerträge zu kompensieren? 

Die LV 1871 ist ein Unternehmen mit viel Erfahrung in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Seit den 1960er Jahren betreiben wir diesen Versicherungszweig und konnten unsere Tarife immer weiter verbessern. Für Bestandskunden waren und sind wir stets ein verlässlicher Partner. Den zu zahlenden Nettobeitrag nach Überschussbeteiligung musste die LV 1871 in keinem Fall anheben.

In früheren Jahren waren Beitragserhöhungen bei bestehenden Berufsunfähigkeitsversicherungen eher die Ausnahme. Die Angst vor steigenden BU-Beiträgen hat aber durch eine Gesetzesänderung neue Nahrung bekommen. Dadurch ist es möglich geworden, unzureichende Zinserträge bei den Kapitalanlagen durch Risikogewinne aus der BU auszugleichen. Tatsächlich haben mehrere Erhöhungen von Zahlbeiträgen im Jahr 2018 teils hohe Wellen geschlagen.

Finanzstärke wird auch für die BU immer wichtiger

Für die Berufsunfähigkeitsversicherung spielt das Zinsniveau eine sehr untergeordnete Rolle. Die wichtigste Überschussquelle ist der Verlauf des Berufsunfähigkeitsrisikos. Muss man aber eine Quersubventionierung für kapitalbildende Versicherungen vornehmen, stehen die entsprechenden Risikogewinne nicht mehr für die Überschussbeteiligung der BU zur Verfügung. Vor diesem Hintergrund hat die Finanzstärke auch bei Berufsunfähigkeitsversicherungen an Bedeutung gewonnen.

Auch hier hat die LV 1871 ihre Hausaufgaben gemacht. In den letzten Jahren konnten freie RfB und Eigenkapital nachhaltig gesteigert werden. Das aktuelle Ratingergebnis der renommierten Ratingagentur Fitch Ratings hebt nicht nur die hohe BU-Kompetenz hervor, auch die Bewertung der Finanzstärke der LV 1871 mit A+ wurde erneut bestätigt; zuletzt im Oktober 2018.

Die LV 1871 gehört zu den Unternehmen mit der höchsten Solvabilitätsquote. Beim Eigenkapitalregime Solvency II kann die LV 1871 mit einer außerordentlich starken Solvenzquote von 425 Prozent zum 31. Dezember 2017 aufwarten – ohne die vorgesehenen Hilfs- und Übergangsmaßnahmen. Hinzu kommt, dass durch die kürzlich vorgenommenen Änderungen bei der Zinszusatzreserve der Druck zur Stützung des Kapitalanlageergebnisses gesunken ist. Das Erfordernis einer künftigen Quersubventionierung der Kapitalbasis durch Risikoüberschüsse aus der BU erscheint vor diesem Hintergrund sehr gering.

Hohe Bruttobeiträge: Kein Grund zur Sorge

Befürchtungen vor steigenden Zahlbeiträgen werden mitunter auch am relativ großen Unterschied zwischen Brutto- und Nettobeitrag bei den Golden BU Lösungen der LV 1871 festgemacht. Diese Sorge ist aber unbegründet.

Traditionell ist das Niveau der Bruttobeiträge und der darauf gewährten Überschüsse in der Berufsunfähigkeitsversicherung bei der LV 1871 relativ hoch. Die Summe der Bruttobeiträge bildet die Basis für die Beurteilung des Volumens des vermittelten Neugeschäfts, sowohl intern als auch gegenüber unseren Geschäftspartnern. Auch die Schwankungsrückstellung, die zum Ausgleich des mit dem Lebensalter der Versicherten steigenden Berufsunfähigkeitsrisikos gestellt und im hinteren Teil der Vertragslaufzeit wieder verzehrt wird, orientiert sich an der Höhe der kalkulierten Bruttobeiträge.

Die Mittel in der Schwankungsrückstellung sind ein Puffer, der bei unerwarteten Entwicklungen in der Zukunft hilft, Beitragsanpassungen zu vermeiden. Daher stellen hohe Überschüsse nicht unbedingt ein Risiko dar, diese später kürzen zu müssen. Sondern sie sind eher eine Sicherheit, dies nicht tun zu müssen. Dies wird durch die Stabilität der Sofortdividende bei der LV 1871 seit den 1960er Jahren bestätigt.

Insgesamt gesehen kommt es bei der Bewertung des Überschussniveaus nicht auf deren Höhe, sondern auf deren Stabilität an. Diese wird aber nicht durch einen geringeren Spielraum für Überschusssenkungen, sondern durch eine nachhaltige Prämien- und Produktentwicklung in der BU und wirtschaftliche Solidität des Gesamtunternehmens gewährleistet.

Nachhaltige Strategie der LV 1871 zahlt sich aus

Die gute Positionierung ist ein Erfolg der nachhaltigen Strategie, die die LV 1871 verfolgt, bei der Kapitalausstattung genauso wie bei der Kalkulation unserer BU-Tarife. Auf dieser Basis können wir für viele Kundengruppen besonders attraktive BU-Tarife anbieten.

Eine Antwort

  1. und wenn das Wichtigste, die Bestimmungen und die Regulierung auch noch stimmen, ist an alles gedacht.

    Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar