Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München - ist Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen.

Kontakt
11. Februar 2021

Rendite ist der neue Zins. Deshalb führt in Zeiten des Niedrigzinses kein Weg an Investments vorbei – und an guter Beratung dazu. Unser Investmenttest hilft.

Welcher Investment-Typ sind Sie?

Zusammen mit der LV 1871 kann der unabhängige Makler jetzt in wenigen Schritten herausfinden, welcher Investmenttyp sein Kunde ist. Abhängig vom Ziel des Investments, dem Finanzwissen und der individuellen Risikobereitschaft werden vier verschiedene Investment-Typen unterschieden:

Typ 1: No risk, no fun – nimmt die Anlage selbst in die Hand und trägt das volle Risiko

Typ 2: Better safe than sorry – überlässt seine sichere Geldanlage lieber den Fachleuten

Typ 3: Invest, don’t stress – möchte seine Anlage selbst gestalten, aber dabei an die Hand genommen werden

Typ 4: Semi Pro Broker – möchte sein Vermögen individuell, solide und langfristig anlegen

Wir haben bei den Kolleginnen und Kollegen in den Filialdirektionen nachgefragt: Welcher Investmenttyp sind Sie? 

Zum Typ „No risk no fun“ zählt sich Thomas Gürtner aus der FD München: „Mir ist es wichtig, selbst die Kontrolle über meine Anlage haben. Dabei achte ich auf eine breite Streuung, möglichst niedrige Kosten und die steuerlichen Rahmenbedingungen“, sagt der Maklerbetreuer. Sein Profitipp: „Auch wenn Kosten sehr wichtig sind, sind sie nicht das Einzige, worauf man achten sollte. Denn: Die billigste Anlage ist nicht unbedingt die beste – sonst müsste man sein Geld ja aufs kostenlose Sparbuch legen.“

Versicherungs- und Finanzberater – tief im Thema

„Ich gehöre zur Better-safe-than-sorry-Fraktion“, erklärt Tanja Schmidt aus der FD Stuttgart. „Meine Finanzberaterin übernimmt die mittel- und langfristige Fondsauswahl für mein Depot. Durch ihre tägliche Arbeit ist sie noch tiefer im Thema, welche Fonds geeignet sind. Dafür hat sie mein vollstes Vertrauen – ich muss mich nicht weiter darum kümmern oder mir Sorgen machen. Und: Die Wertentwicklung des Depots gibt ihrer sehr guten Arbeit und ihrem Know-how einfach Recht.“

Fonds und ETFs gepaart mit Lock-In-Funktion

Und Isabell Taxis aus der FD Frankfurt? „Persönlich bin ich ein Semi-Pro-Broker – ich möchte meine Geldanlage selbst in die Hand nehmen“, sagt die Maklerbetreuerin. „Vor allem im mittel- und langfristigen Bereich setze ich auf ein Depot mit ETFs und aktiven Fonds, je nach Anlageklasse. Gerade bei Spezialitäten wie Emerging oder Frontier Markets schätze ich hingegen aktives Management. In der fondsgebundenen Rentenversicherung ist der Faktor Zeit mein Garantiebaustein. Fonds und ETFs gepaart mit unserer Lock-In-Funktion stellen für mich hier die richtige Lösung dar.“

Investieren statt spekulieren

Auch Markus Gedigk aus der FD Düsseldorf fühlt sich als Semi Pro Broker: „Ich setze auf langfristigen und breit diversifizierten Vermögensaufbau. Für mich steht investieren im Fokus, nicht spekulieren.“ Worauf schwört der Investment-Spezialist? „Ich wünsche mir attraktive Rendite durch eine qualifizierte Auswahl an Fonds aus vielen verschiedenen Asset-Klassen. Dabei sind mir zwei Punkte besonders wichtig: Ich suche sowohl kostengünstige ETFs als auch erfolgreiche aktive Fonds aus unterschiedlichen Branchen oder zu verschiedenen Themen und Nischenmärkten. Und: Ich möchte Zugriff auf alle neu aufgenommenen Fonds für meinen bestehenden Vertrag. So habe ich Gewähr, alle Chancen an den Kapitalmärkten nutzen zu können.“

Infografik: Welcher Investment-Typ sind Sie?

Sie interessieren sich fürs Thema Investment? Mit unserer neuen InInfografik Investment Typfografik können Sie sich selbst und Ihre Kunden ganz leicht testen: Welcher Investment-Typ sind Sie?

 

 

Neueste Beiträge aus anderen Rubriken

Das könnte auch interessant sein

Finanzielle Leistungsfähigkeit überprüfen: Groß oder klein?

In den bisherigen Beiträgen haben wir hinterfragt, was hinter den Kennzahlen steckt, die Ratings für die Bewertung von Lebensversicherungsunternehmen heranziehen. Zum Abschluss werfen wir einen Blick auf die Vor- und Nachteile der Unternehmensgröße. Denn auch sie spielt in Ratings häufig eine Rolle.

Finanzielle Leistungsfähigkeit beurteilen: Kostenquoten

Welcher Aussagewert haben Kennzahlen wie Überschussbeteiligung und verschiedene Kostenquoten, etwa der Abschlusskostenquote oder Stornoquote? Diese Frage beantwortet unser Experte im 3. Teil unserer Serie zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Lebensversicherungsunternehmen.

Finanzielle Leistungsfähigkeit: Kapitalanlage als Hebel

Im ersten Teil unserer Serie haben wir uns angesehen, welche Kriterien hinter den Leistungskennzahlen von Versicherungsunternehmen stecken. Im diesem Teil widmen wir uns der Frage: "Welche Kennzahlen sind relevant, um die Leistungsfähigkeit eines Lebensversicherers zu beurteilen?" Und wir klären, warum die LV 1871 einen Fokus auf die Performance der Kapitalanlagen legt.

wir sind für sie da

IHR DIREKTER DRAHT ZU UNS

Sie haben allgemeine Fragen zu unseren Geschäftspartner-Services?

Dann wenden Sie sich an uns via E-Mail an

vertriebspartner@lv1871.de oder telefonisch an: 089 – 551 67 1177.

Sie möchten Kontakt zu Ihrem persönlichen Ansprechpartner aufnehmen?

Zu unseren Filialdirektionen